1. Panorama
  2. Fernsehen

Abschied von Stefan Raab führt zu 80 Kündigungen bei Brainpool

Abschied von Stefan Raab : Brainpool entlässt 80 Mitarbeiter

Die Kölner Produktionsfirma Brainpool wird 80 ihrer rund 200 Mitarbeiter zum Jahresende kündigen. Hintergrund ist die Ankündigung von Stefan Raab, sich aus dem TV-Geschäft zu verabschieden.

"Bedingt durch den Wegfall der Stefan-Raab-Produktionen in 2016 wurden am Dienstag betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen", bestätigte Brainpool-Pressesprecherin Katja Plüm auf Anfrage.

Bei einer außerordentlichen Versammlung mit dem Titel "Ausblick 2016" hat Firmengründer Jörg Grabosch nach Informationen der "Bild" den Mitarbeitern am Vormittag die Nachricht überbracht. Stefan Raab soll bei dem Gespräch in Köln nicht dabei gewesen sein.

Der Entertainer, der 25 Prozent der Anteile an Brainpool hält, hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, sich zum Jahresende aus dem Fernsehen zurückzuziehen. ProSieben hatte sich noch nicht dazu geäußert, ob und wie es mit einzelnen Sendungen weitergeht. Mit einer Erklärung wird für Anfang Juli gerechnet, wenn die neue TV-Saison vorgestellt werden soll.

Von den Entlassungen sind vor allem die Mitarbeiter von "TV Total" sowie den Ablegern "Wok-WM", oder "Schlag den Raab" betroffen.

Weitere Informationen zu Stefan Raab in unserem Dossier.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Stefan Raab

(leb)