Charlotte Sänger und Fritz Dellwo: Abschied vom ungleichen Paar

Charlotte Sänger und Fritz Dellwo: Abschied vom ungleichen Paar

Düsseldorf (RPO). Das ungleiche Paar ermittelt nicht mehr: Gestern lief der letzte Tatort von Charlotte Sänger und Fritz Dellwo. Sie konnten nicht so recht miteinander, doch ohne ging es auch nicht. Nach acht Jahren gemeinsamer Ermittlerarbeit kamen sich die beiden endlich ein bisschen näher.

Zum ersten Mal ermittelten Charlotte Sänger und Fritz Dellwo am 21. April 2002. In "Oskar" wurde Dellwo, dem Leiter der Ermittlungsgruppe der Frankfurter Mordkommission, eine neue Kollegin zugeteilt: die schöne und intelligente Charlotte Sänger. Acht Jahre lang lösten die beiden insgesamt 18 Fälle. Und zelebrierten ihre Gegensätzlichkeit. Sie, die Zerbrechliche, Unnahbare, Verkopfte. Die immer noch in dem Haus lebt, in dem ihre Eltern auf grausame Weise getötet worden sind. Die nach dem Dienst gerne keine Absacker, sondern Tagesabschlussgetränke trinkt. Er, der Sympathische, der am liebsten mit Lederjacke auf seinem Motorrad durch die Gegend fährt und eigentlich nie so ganz die Scheidung von seiner Frau verarbeitet hat.

Charlotte Sänger und Fritz Dellwo - in den Herzen der Zuschauer sind sie trotz der langen Zeit nicht angekommen. Gemessen in Zuschauerzahlen war nur der Wiener und der Hamburger Tatort noch unerfolgreicher. Im Schnitt schauten im vergangenen Jahr 7,08 Millionen Menschen zu. Die erfolgreichste Tatort-Kommissarin Charlotte Lindholm, gespielt von Maria Furtwängler, lockt regelmäßig 9,2 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme.

Doch sind die schwierigen Folgen oft auch die qualitativ besten. Den Grimmepreis gab es 2005 für "Herzversagen", 2006 folgte für Sänger-Darstellerin Sawatzki den Hessischen Fernsehpreis. Einer der überragendsten Fälle war sicherlich "Waffenschwestern" aus dem Jahr 2008, in dem Charlotte Sänger alleine ermittelte und ihre Vergangenheit aufarbeitete.

  • Zehn Gründe sich auf "Tatort" zu freuen

In ihrem letzten Fall müssen sie die Unschuld ihres Ex-Chefs Rudi Fromm beweisen. Er steht unter Mordverdacht und hat sich vorgenommen, den Mörder seiner Freundin selbst aufzuklären. Dellwo und Sänger versuchen, das Schlimmste zu verhindern. Und kommen sich am Ende dann doch noch einmal etwas näher. Die Beziehung der beiden, durch kleine Missverständnisse auf Seiten von Sänger verursacht ist immer wieder von Misstrauen geprägt. So richtig warm sind die beiden Ermittler nie miteinander geworden.

Und dann stehen sich die beiden auf einer Frankfurter Brücke gegenüber - zwischen ihnen duellieren sich Ex-Chef Fromm und der Mörder seiner Freundin, Nick Graf. Dellwo und Sänger stehen in der Schusslinie des jeweils anderen - und müssen auf die Qualitäten des anderen. Um den Ex-Chef zu retten, schießt Dellwo Fromm ins Bein. "Ich hätte dich nie erschossen", sagt Delwo zu Sänger.

Wenig später stoßen die beiden auf das Ende des Falls an. Tagesabschlussgetränk: Dosenbier. Und der Spruch: "Vielleicht fahren wir zusammen in den Urlaub diesen Sommer."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Szenen aus dem Tatort "Am Ende des Tages"

Mehr von RP ONLINE