Hille: Drei Tote in Hille: Ex-Soldat dringend tatverdächtig

Hille: Drei Tote in Hille: Ex-Soldat dringend tatverdächtig

Nach dem grausigen Fund von drei Leichen auf Bauernhöfen im ostwestfälischen Hille konzentrieren sich alle Ermittlungen auf den verhafteten Ex-Fremdenlegionär Jörg W. Der Mann sei "dringend tatverdächtig", auch zwei seit Monaten vermisste Männer (71 und 65) mit "erheblicher Gewaltanwendung" getötet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft gestern mit. Als Motiv vermuten die Ermittler Habgier.

"Mögliche finanzielle Vorteile" durch das Verschwinden der Männer stünden im Fokus der Ermittlungen, so die Behörden. Vor einigen Tagen hatte der 51-Jährige bereits gestanden, einen 30-jährigen Mann aus dem niedersächsischen Stadthagen mit einem Hammer erschlagen zu haben. Der syrisch-türkisch-stämmige Mann aus dem niedersächsischen Stadthagen, dessen Leiche als erstes gefunden worden war, war laut Polizei offensichtlich geschäftlich bei Jörg W. Mehr sagen die Ermittler nicht. Möglicherweise sollte der Mann als Handwerker bei dem Ex-Soldaten tätig werden.

Die beiden anderen Männer sind laut Polizei dem Obduktionsergebnis zufolge wahrscheinlich ein 71 Jahre alter Nachbar, dessen Hof nur etwa 50 Meter von dem Hof des Verdächtigen entfernt lag, und ein 65 Jahre alter Hilfsarbeiter, der bei ihm gearbeitet hatte. Die Leichen der beiden Männer hatte die Polizei nach einer intensiven Suche am Mittwoch auf dem Grundstück von W. ausgegraben.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE