London: Die Queen sucht einen neuen Butler

London : Die Queen sucht einen neuen Butler

Der Job ist hart: Putzen, Waschen, Bügeln, Tisch decken, Essen und Drinks servieren, Koffer schleppen, Zeitungen holen und allerlei Sonderwünsche erfüllen – 45 Stunden pro Woche, für umgerechnet nur 17 100 Euro im Jahr. Dafür wohnt man aber gratis im Buckingham Palast und trifft gelegentlich zum Frühstück die Queen. Mit dieser Stellenbeschreibung sucht die britische Königin per Anzeige auf ihrer offiziellen Webseite www.royal.gov.uk einen neuen Butler. Die Bewerbungsfrist läuft bis 19. September.

Auch Interessenten aus Deutschland dürfen sich melden, selbst wenn sie kein perfektes Englisch sprechen. "Wir hatten in der Vergangenheit schon Ausländer hier. Wir würden ihnen bei Bedarf mit der Sprache helfen", sagte gestern eine Palast-Sprecherin.

"Höflich, motiviert, hilfsbereit und effizient" muss ein Butler der Queen sein, vor allem aber ehrenwert und extrem verschwiegen. Die 85-jährige Monarchin und Prinz Philip dürften genug haben von indiskreten Helfern, die in der Vergangenheit gegen saftige Honorare den Boulevardzeitungen über deren Frühstücks-Vorlieben berichtet haben. Für den größten Ärger sorgte in den 90er Jahren Paul Burrell alias "The Rock" (Felsen), der als ehemaliger Diener von Prinzessin Diana in einer Autobiografie freizügig über den Alltag der "Prinzessin der Herzen" geplaudert hat.

2008 wurde der 55-jährige Paul Kidd zu sechs Jahren Haft verurteilt, weil er drei Kinder sexuell missbraucht hat. Der Pädophile hatte zuvor sogar eines seiner Opfer zum Tee bei der Queen Mom mitgenommen.

Jahrelang durfte die Queen aus Spargründen keine neuen Diener beschäftigen. Nachdem jedoch die Königsfamilie 2010 ihre staatlichen Zuwendungen um 5,3 Prozent auf 32,1 Millionen Pfund reduzieren konnte, wurde der Einstellungsstopp im Palast gelockert.

Ehemalige Palast-Butler sind gefragt, vor allem in den USA. In Privathaushalten können sie dort bis zu 115 000 Euro im Jahr verdienen.

(RP)