1. Panorama
  2. Deutschland

Erneut Schaffnerskandal bei Bahn: Zugbegleiter trennt Mutter von ihren drei Kindern

Erneut Schaffnerskandal bei Bahn : Zugbegleiter trennt Mutter von ihren drei Kindern

Bremen (RPO). Offenbar hat die Bahn einen neuen Schaffner-Eklat: Einem Medienbericht zufolge hätten drei Kinder im Alter von neun, elf und zwölf Jahren alleine mit dem Nahverkehrszug von Hude nach Bremen fahren müssen, weil der Zugbegleiter ihre Mutter wegen einem nicht entwerteten Ticket zum Aussteigen aufgefordert habe.

Der Bremer "Kurier am Sonntag" berichtete, dass die 53 Jahre alte Frau aus Kassel vergessen hatte, das Verbundticket im Bahnhof in Hude zu entwerten. Der Schaffner habe sich bei der Fahrkartenkontrolle geweigert, das Ticket zu stempeln und die Frau habe aussteigen müssen. Der Zug sei dann am Bahnhof Bockholzberg ohne die Mutter weitergefahren. Mitreisende und die Bahnpolizei hätten sich um die drei Kinder gekümmert, die ihre Mutter erst in Bremen wiedersahen.

Die Bahn habe den Vorfall eingeräumt und sich entschuldigt. Eine Unternehmenssprecherin sprach dem Blatt zufolge von "einer Verkettung unglücklicher Umstände".

Ein Sprecher der Bahn sagte, der Kontrolleur habe die Frau nicht zum Aussteigen aufgefordert, sondern ihr nur den Tipp gegeben, sie könne in Bockholzberg die Fahrkarte entwerten und damit die Strafe für das Schwarzfahren abwenden. Der Automat auf dem Bahnhof sei jedoch nicht funktionsfähig gewesen, die Frau sei dann nicht wieder eingestiegen, sondern habe einen anderen Entwerter gesucht. Der Kontrolleur hatte laut Bahnsprecher nicht mehr auf sie geachtet und hätte auch nicht die Kompetenz gehabt, den Zug aufzuhalten. Die Frau sei "auf keinen Fall rausgeschmissen worden", betonte der Sprecher.

Nach mehreren Rauswürfen von Minderjährigen aus Regionalzügen der Deutschen Bahn hatte die Eisenbahngewerkschaft Transnet kürzlich eine intensivere Schulung von Zugbegleitern gefordert.

(DDP)