1. Panorama
  2. Deutschland

Wort des Jahres 2021: „Wellenbrecher“ landet auf Platz 1 - alle weiteren Plätze

Begriff für Corona-Maßnahmen : „Wellenbrecher“ ist das „Wort des Jahres“ 2021

„Wellenbrecher“ ist das „Wort des Jahres“ 2021, wie die Gesellschaft für deutsche Sprache bekanntgab. Der Begriff stammt eigentlich aus dem Küstenschutz, bekam in der Pandemie eine neue Bedeutung.

Der aus dem Küstenschutz und Schiffbau bekannte Begriff werde für Maßnahmen benutzt, die zum Schutz der Bevölkerung in der Corona-Pandemie angewendet werden, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache ihre Entscheidung am Freitag in Wiesbaden.

Auf dem zweiten Platz landete „SolidAHRität“. Das Wort beziehe sich auf die Hilfsaktionen im Ahrtal nach der Flutkatastrophe. Insgesamt zehn Wörter umfasst die Liste der Gesellschaft für deutsche Sprache. Sieben davon befassten sich mit der Pandemie, sagte Ewels.

Im vergangenen Jahr war „Corona-Pandemie“ zum Wort des Jahres gekürt worden. Der Begriff steht laut Jury für die schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg sowie für eine Vielzahl neuer Wortbildungen. Auf den Plätzen zwei und drei landeten 2020 „Lockdown“ und „Verschwörungserzählung“. Acht der zehn ausgewählten Wörter standen mit dem Coronavirus im Zusammenhang.

Die GfdS kürt bereits seit 1977 Wörter und Wendungen des Jahres. Nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks ist nach ihren Angaben für die Auswahl entscheidend, sondern seine Signifikanz und Popularität. Die ausgewählten Wörter sind demnach mit keiner Wertung oder Empfehlung verbunden.

(ahar/dpa/afp)