1. Panorama
  2. Deutschland

Witwe will juristisch gegen Bundesstiftung für Ex-Kanzler Helmut Kohl vorgehen

Witwe will juristisch gegen Bundesstiftung vorgehen : Streit um Kohl-Stiftung

Bund und Länder hätten sich "wissentlich und vorsätzlich" über ihre Mitwirkungsrechte und über Kohls letzten Willen hinweggesetzt. Deshalb wolle Maike Kohl-Richter auch "mit einer privaten Helmut-Kohl-Stiftung eigene Wege gehen".

Die Witwe von Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) will juristisch gegen die Bundesstiftung zum Gedenken an ihren verstorbenen Mann vorgehen. Wie ihre Anwaltskanzlei am Dienstag weiter mitteilte, ist Maike Kohl-Richter der Auffassung, dass sich Bund und Länder "wissentlich und vorsätzlich" über ihre Mitwirkungsrechte und über Helmut Kohls letzten Willen hinweggesetzt hätten. Daher wolle Kohl-Richter auch "mit einer privaten Helmut-Kohl-Stiftung eigene Wege gehen".

Konkrete Angaben zur Art des juristischen Vorgehens wurden in einem siebenseitigen Schreiben der Anwaltskanzlei, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, nicht gemacht. Die Bundesstiftung für Ex-Kanzler Kohl hatte am Dienstag ihre Arbeit aufgenommen. Sie war im Juni per Gesetz beschlossen worden. Maike Kohl-Richter hatte schon damals heftig gegen das Vorhaben protestiert.

(lils/AFP)