1. Panorama
  2. Deutschland

Jugendliche schlagen Mann zusammen: Wieder Gewalt in der Münchner S-Bahn

Jugendliche schlagen Mann zusammen : Wieder Gewalt in der Münchner S-Bahn

Fürth (RPO). Vier Monate nach dem tödlichen Angriff auf den Geschäftsmann Dominik Brunner ist es in der Münchner S-Bahn erneut zu einem Ausbruch der Gewalt gekommen: Vier Jugendliche attackierten einen Mann und verletzten ihn schwer.

Der Vorfall vom Samstagabend wurde erst jetzt bekannt. Das 29-jährige Opfer erlitt bei dem Angriff eine Gehirnerschütterung, Hämatome im gesamten Kopfbereich und eine Platzwunde über dem linken Auge, wie die Münchner Polizei am Montag mitteilte.

Den Angaben zufolge handelte es sich bei den Angreifern um vier Jungen im Alter von vierzehn bis sechszehn Jahren. Diese hätten erst von dem Mann abgelassen, nachdem andere Passagiere mit der Polizei drohten.

Die Jugendlichen provozierten laut Polizei den Fahrgast mit Reden und Gesten, nachdem dieser am Hauptbahnhof in die S-Bahn eingestiegen war. Der Vierzehnjährige habe die Provokationen unterstrichen, indem er mit einem armlangen Holzknüppel hantierte. Daraufhin habe der Mann dem Schüler den Knüppel abgenommen. Unmittelbar danach habe er einen heftigen Schlag auf seinen Kopf verspürt und sei stark blutend zu Boden gegangen. Dort sei es dann zu einem Gerangel aller Beteiligten gekommen, bei dem die Jugendlichen auf den Mann eintraten und mit dem Knüppel auf ihn einschlugen.

Nachdem die anderen Fahrgäste sich eingeschaltet hatten, flüchteten die Jugendlichen laut Polizei aus der S-Bahn. Sie konnten aber bald darauf festgenommen werden. Die vier sind inzwischen wieder auf freiem Fuß, die Staatsanwaltschaft wirft ihnen gefährliche Körperverletzung vor. Warum die Jugendlichen nicht in Untersuchungshaft bleiben mussten, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. Dies sei Sache der Staatsanwaltschaft.

Im September war der Geschäftsmann Dominik Brunner am Münchner S-Bahnhof Solln von einer Gruppe älterer Jugendlicher zusammengeschlagen und tödlich verletzt worden, als er jüngere Heranwachsende vor diesen Jugendlichen schützen wollte. Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Brunner wurde wegen seiner Zivilcourage posthum das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gedenkfeier für das Todesopfer

(AFP/pst)