1. Panorama
  2. Deutschland

Orkan "Joachim" fegt über NRW: Wetterdienst warnt vor Glätte und Schnee

Orkan "Joachim" fegt über NRW : Wetterdienst warnt vor Glätte und Schnee

Nordrhein-Westfalen hat am Freitag einen stürmischen Wintereinbruch erlebt. Im Sauerland sorgten Wind und Schnee für erhebliche Behinderungen auf den Straßen. Zwei Autobahnen mussten zeitweise gesperrt werden. Der Westen Deutschlands kam aber noch glimpflich davon. In anderen Regionen gab es zahlreiche Schäden.

Der stürmische Wintereinbruch hat am Freitag in Nordrhein-Westfalen zu Verkehrsbehinderungen geführt. Auf den Autobahnen vor allem rund ums Sauerland bildeten sich lange Staus, die A 45 und die A 4 mussten zeitweise sogar gesperrt werden.

Auch bei der Bahn kam es zu zwei Zwischenfällen. Bei Bad Berleburg musste die Zugstrecke gleich zweimal für jeweils etwa eine Stunde gesperrt werden, wie ein Bahnsprecher sagte. Grund dafür waren umgestürzte Bäume durch starke Windböen.
Ein Baum stürzte kurz vor einem herannahenden Zug auf die Gleise. Der Lokführer konnte rechtzeitig bremsen.

Zahlreiche Unfälle auf Straßen

Auf den Autobahnen 45 und 4 sowie auf der Bundesstraße 54n zählte die Polizei am Morgen zwölf Unfälle. Dabei seien zwei Menschen leicht verletzt worden, hieß es. Zahlreiche Lkw stellten sich quer und blockierten damit die Straßen. Die A 4 war dadurch für etwa anderthalb Stunden zwischen Wenden und Krombach gesperrt. Auf der A 45 kam es zu mehreren Unfällen mit Blechschäden. Ein Lkw-Unfall sorgte für eine halbstündige Blockade der Strecke zwischen Freudenberg und Olpe.

Auf der A 40 bei Straelen unterspülte der heftige Regen eine Ausfahrt. Die vor wenigen Wochen eröffnete Autobahnabfahrt Niederdorf, kurz vor der niederländischen Grenze, musste bis etwa 15.15 Uhr gesperrt werden. "Die Fahrbahn der Abfahrt hing stellenweise in der Luft", sagt Thomas Derrix, stellvertretender Leiter der Autobahnmeisterei. Mehrere Autofahrer meldeten die Gefahrenstelle der Polizei, auch ein Streckenwart der Autobahnmeisterei sei vor Ort gewesen.

Aus dem Kreis Lübbecke meldete die Polizei zwei wetterbedingte Unfälle. Auf der Bundesstraße 239 stellte sich ein Lkw quer, die Straße musste bis zum Eintreffen von Streufahrzeugen gesperrt werden. Eine Frau kam auf dem Weg nach Alswede auf glatter Fahrbahn von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Dabei wurde sie schwer verletzt.

Regionalliga-Spiele abgesagt

Die Polizei zeigte sich trotzdem entspannt. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen habe es kaum mehr Unfälle gegeben als an anderen Freitagen, erklärte ein Sprecher der zentralen Leitstelle. Demnach seien bis zum Abend vier schwere Unfälle gemeldet worden.

  • Fotos : Orkantief fegt über NRW
  • Hintergrund : Windstärken und ihre Folgen
  • Straelen : A 40: Regen spült Abfahrt weg

Ungemach brachte Tief Joachim auch dem Fußball. In der Regionalliga West mussten zwei Spiele abgesagt werden. Nach starken Regenfällen unbespielbar gewordene Plätze machen die Partien Borussia Dortmund II gegen den Wuppertaler SV und Fortuna Düsseldorf II gegen VfL Bochum II unmöglich. Neue Termine stehen noch nicht fest.

Wetterdienst warnt vor Glätte und Schnee

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Essen warnte für die Nacht vor Glätte und Schneeverwehungen. Zwar werde der Wind am Samstag allmählich nachlassen, doch sei weiterhin mit überfrierender Nässe und Schneefällen auch in tieferen Lagen zu rechnen, sagte eine Sprecherin am Freitagabend. Der DWD hatte eine Unwetterwarnung für das Sauer- und Siegerland herausgegeben, wonach bis in die Nachtstunden hinein bei Sturm bis zu 25 Zentimeter Neuschnee fallen könnten.

Mittel- und Süddeutschland schwerer getroffen

Deutlich schwerer waren die Auswirkungen in Mittel- und Süddeutschland. Auf den Autobahnen bildeten sich lange Staus, einige Bahnstrecken waren zeitweise gesperrt. Weihnachtsmärkte öffneten nicht und mancherorts fiel die Schule aus. Bereits in der Nacht zu Freitag hatten die Unwetter in Frankreich erhebliche Schäden angerichtet.

Im oberpfälzischen Pechbrunn starb ein 57-Jähriger beim Schneeräumen auf dem Gehweg seines Anwesens, wie die Polizei mitteilte. Bei Neustadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz erlitt ein 38-jähriger schwere Verletzungen, als sein Wagen von einer Sturmböe erfasst wurde und sich überschlug. Am Schulzentrum Balingen-Frommern in Baden-Württemberg riss der Sturm ein tonnenschweres Blechdach ab. Verletzt wurde niemand. Mehr zu den deutschlandweiten Auswirkungen lesen Sie hier.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Orkantief "Joachim" sorgt für Chaos

(DAPD)