Wetter in Deutschland: Wolken, Regen und Gewitter - aber kein Frost mehr im Westen

Wetter in Deutschland: Wolken, Regen und Gewitter - aber kein Frost mehr im Westen

Die kalten Temperaturen im Westen Deutschlands sind auf absehbare Zeit passe: In Deutschland startet die neue Woche bewölkt und trüb, aber mild. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fällt zudem teils kräftiger Regen.

"Dabei sind auch einzelne Gewitter wahrscheinlich", hieß es von den Meteorologen außerdem. Die Temperaturen liegen zwischen 11 und 16 Grad. Nachmittags regnet es im Nordosten, während es im Südwesten nur noch selten regnet. Gelegentlich zeigt sich die Sonne.

Dienstag ist es stark bewölkt, es fällt Regen. In höheren Lagen des können sich einige nasse Schneeflocken unter den Niederschlag mischen. Südlich der Donau bleibt es trocken, dort kommt die Sonne zeitweise zum Vorschein. Die Temperatur erreicht 8 bis 13 Grad. An den Küsten und in den Mittelgebirgen liegt die Temperatur zwischen 3 und 7 Grad. Auf höheren Bergen drohen Sturmböen. In der Nacht auf Mittwoch regnet es verbreitet, wobei die Schneefallgrenze auf etwa 700 Meter fällt. Die Temperatur sinkt auf 4 bis 0 Grad, im Bergland bis -2 Grad. Dort könnte es glatt werden.

  • So wird das Wetter in Deutschland : Der Regen bleibt warm — Sonne macht Urlaub

Am Mittwoch ist es erst stark bewölkt und regnerisch. In höheren Lagen schneit es leicht. Ansonsten bleibt es in der zweiten Tageshälfte weitgehend trocken. Im Süden und im Westen setzt sich zunehmend die Sonne durch. Höchstwerte liegen zwischen 6 und 10 Grad, im Westen und Südwesten zwischen 10 und 13 Grad. In der Nacht zum Donnerstag bleibt es weitgehend trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und -4 Grad, nur im Westen bleibt es frostfrei.

(felt)