„Außergewöhnliches Wetterjahr“ 2022 könnte das wärmste Jahr seit Messbeginn werden

Offenbach · 2022 - ein Jahr der Wetter-Rekorde? Bei den Temperaturen liegt das zurückliegende Jahr nach der vorläufigen Bilanz gleichauf mit dem bisherigen Rekordhalter 2018. Für Klimaforscher eine Nachricht, die Sorge macht. Welche Ergebnisse die Jahresbilanz liefert.

Wetter NRW 2023:  Schnee im März
13 Bilder

Tornados, Starkregen, Schnee — Wetterkapriolen in NRW 2023

13 Bilder
Foto: dpa/Oliver Berg

Eines konnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner vorläufigen Jahresbilanz am Freitag bereits feststellen: 2022 war ein außergewöhnliches Wetterjahr. Mit einer Jahresmitteltemperatur von 10,5 Grad Celsius war das Jahr nicht nur deutlich zu warm, es liegt auch gleichauf mit dem bisherigen Rekordhalter 2018 und ist damit eines der zwei wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen.

Angesichts der ausgesprochen milden Temperaturen, die am Silvestertag erwartet werden und die im Süden auch die gänzlich unwinterliche 20-Grad-Marke knacken könnten, ist es nicht ausgeschlossen, dass das zu Ende gehende Jahr als das wärmste bisher in Deutschland gemessene in die meteorologischen Geschichtsbücher eingeht. Die dazu benötigten Daten liegen aber erst im Januar vor, wenn tatsächlich alle Daten des Jahres der rund 2000 DWD-Messstationen vorliegen.

Ein Rekord steht hingegen bereits fest: Mit durchschnittlich 2025 Sonnenstunden war das Jahr 2022 das sonnigste Jahr seit Messbeginn. Es lag etwa 30 Prozent über dem Referenzwert der Periode 1961 bis 1990 - in diesem Zeitraum wurden durchschnittlich 1544 Stunden Sonnenschein verzeichnet. Im Südwesten schien die Sonne in diesem Jahr sogar mehr als 2300 Stunden, während sie sich in den östlichen Mittelgebirgen mit unter 1800 Stunden seltener zeigte.

Wetterextreme: Diese Fotos zeigen die Auswirkungen des Klimawandels
36 Bilder

Diese Wetterextreme gab es 2022 in der Welt

36 Bilder
Foto: dpa/Uncredited

In einigen Bundesländern ist der Rekordstatus des Jahres 2022 schon jetzt unangefochten, so war es etwa in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen.

Sonne satt und hohe Temperaturen - das wünschen sich Sommerurlauber. Klimaforscher dagegen beobachten die Entwicklung mit Sorge, zumal 2022 damit das zwölfte zu warme Jahr in Folge ist. „Das rekordwarme Jahr 2022 sollte für uns alle ein erneuter Ansporn sein, beim Klimaschutz endlich vom Reden zum Handeln zu kommen“, mahnte Tobias Fuchs, DWD-Vorstand Klima und Umwelt. „Wir haben es bisher nicht geschafft, wirkungsvoll auf die Treibhausgasbremse zu treten. Die Erderwärmung schreitet nahezu ungebremst voran.“

Im Jahr 2022 waren alle Monate im Vergleich zum Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990 zu warm, heißt es in der vorläufigen Jahresbilanz des DWD. Der August war im vieljährigen Vergleich der zweitwärmste und der Oktober mit 2001 sogar der wärmste entsprechende Monat. Mit der Jahresmitteltemperatur von 10,5 Grad Celsius liegt das Jahr 2022 um 2,3 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung immerhin 1,2 Grad.

Zu dem Anstieg haben auch mehrere intensive Hitzewellen im Juni und Juli beigetragen, die europaweit zu Temperaturrekorden führten. Die deutschlandweit höchste Tagestemperatur stammte eher untypisch aus dem Norden: Am 20. Juli wurde in Hamburg-Neuwiedenthal ein Stationsrekord von 40,1 Grad verzeichnet. Den Jahrestiefstwert meldete die Station Heinersreuth-Vollhof im Landkreis Bayreuth am 18. Dezember mit minus 19,3 Grad.

Zu den Schattenseiten des reichlichen Sonnenscheins gehört im Jahr 2022 ein Niederschlagsdefizit von etwa 15 Prozent. Zwar waren die Monate Februar und September nach DWD-Angaben deutlich zu nass. Das sommerliche Niederschlagsloch, das ein Minus von gut 40 Prozent im Vergleich zur Referenzperiode 1961 bis 1990 erreichte, führte jedoch zu der geringsten Bodenfeuchte unter Gras seit 1961, hieß es.

Durchschnittlich fielen im Jahresverlauf rund 670 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Dabei gab es deutliche regionale Unterschiede. An den Alpen prasselten in den vergangenen zwölf Monaten 1500 bis 2000 Liter pro Quadratmeter nieder. Im Nordosten gingen dagegen die Niederschlagsmengen auf unter 500 Liter pro Quadratmeter zurück.

Die höchste Summe an einem einzelnen Tag wurde am 19. August in Babenhausen im Unterallgäu mit 112,1 Litern pro Quadratmeter gemessen.

(mzu/dpa)