Verdacht auf Norovirus 2018 auf Rhein-Kreuzfahrtschiff

200 Menschen an Bord: Verdacht auf Norovirus auf Rhein-Kreuzfahrtschiff

Auf einem Kreuzfahrtschiff auf dem Rhein klagen mehr als 60 Menschen über Übelkeit. Der Verdacht: Norovirus-Infektion. Das Schiff muss aber nicht unter Quarantäne gestellt werden und darf weiterfahren.

Sowohl Fahrgäste als auch Besatzungsmitglieder auf dem Flusskreuzfahrtschiff im rheinland-pfälzischen Andernach hätten über typische Symptome wie Übelkeit geklagt, teilte die Wasserschutzpolizei am Montag mit.

Das Schiff mit rund 150 Reisenden und knapp 50 Crewmitgliedern an Bord hatte am Sonntagabend im Hafen in Andernach angelegt. Dort seien viele zu einem Ausflug an Land gegangen.

Dabei habe ein Mensch über Beschwerden geklagt und sei deshalb vorübergehend ins Krankenhaus gekommen, sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung Koblenz.

  • Fotos : Mit dem Kreuzfahrtschiff ins Stadtzentrum

Später seien Notärzte auf das Schiff gegangen, weil sich Dutzende Passagiere und mehrere Besatzungsmitglieder nicht wohlfühlten. Von ihnen habe allerdings niemand in eine Klinik gebracht werden müssen.

Das Schiff durfte noch in der Nacht planmäßig weiter Richtung Rüdesheim fahren. Es musste der Wasserschutzpolizei zufolge nicht unter Quarantäne gestellt werden.

(csr/dpa)