280 Dokumente tauchen in Auschwitz auf: Unterlagen über KZ-Arzt Mengele

280 Dokumente tauchen in Auschwitz auf: Unterlagen über KZ-Arzt Mengele

Warschau (RPO). Bei Renovierungsarbeiten im früheren Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sind zahlreiche Dokumente über den berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele und andere hochrangige Nazis entdeckt worden. "Es handelt sich insofern um eine wichtige Entdeckung, als die Namen auf den Dokumenten nicht einfachen SS-Leuten, sondern sehr bekannten Nazi-Verbrechern gehören", sagte Adam Cyra, ein Historiker der Gedenkstätte Auschwitz im Süden Polens.

Dazu gehöre der Lagerarzt Mengele, der mit seinen menschenverachtenden Experimenten an Zwillingspaaren und anderen Häftlingen traurige Berühmtheit erlangte. Insgesamt wurden rund 280 Dokumente entdeckt. Mengeles Name war den Angaben zufolge auf zwei Papieren zu den Nahrungsmittelrationen der Lagerinsassen eingetragen worden. In einem Eintrag mit der Hand sei der KZ-Arzt offenbar falsch buchstabiert als "Dr. Josef Mergerle" erwähnt.

Dennoch sei davon auszugehen, dass es in den Unterlagen tatsächlich um das SS-Mitglied Mengele gehe, sagte Cyra. Der KZ-Arzt war nach dem Zweiten Weltkrieg nach Lateinamerika geflohen, 1979 starb er bei einem Badeunfall in Brasilien. Andere Dokumente betreffen laut Cyra den Chef-Apotheker des Lagers, Victor Capesius, der Häftlinge für pharmazeutische Experimente missbrauchte.

Auch Unterlagen über Capesius' Vorgänger Adolf Kroemer und den Arzt im Konzentrationslager Auschwitz III-Monowitz, Horst Fischer, wurden gefunden. In den neu entdeckten Dokumenten fänden sich Namen von Nazis wieder, "die eine entscheidende Rolle bei der Vernichtung der Juden in Auschwitz-Birkenau spielten, die sich um die Selektion der Juden, die Anwendung von Zyklon B kümmerten", erklärte Cyra.

Die Nazis hatten das KZ Auschwitz 1940 errichtet. Zunächst wurden dort politische Gefangene aus Polen inhaftiert, ab 1942 wurde es im Wesentlichen zur Vernichtung der europäischen Juden genutzt. Mehr als eine Million Menschen wurden in Auschwitz-Birkenau ermordet, die überwiegende Mehrheit der Opfer waren Juden.

(AFP/awei)