1. Panorama
  2. Deutschland

Spendenaffäre: Unicef-Vorstand tritt geschlossen zurück

Spendenaffäre : Unicef-Vorstand tritt geschlossen zurück

Köln/Berlin (RPO). Als Konsequenz aus der Spendenaffäre beim deutschen Kinderhilfswerk Unicef hat der gesamte Vorstand der Organisation seinen Rücktritt angekündigt. Eine neue Führung soll nach Unicef-Angaben auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 10. April in Berlin gewählt werden.

Interimsvorsitzende Reinhard Schlagintweit kündigte am Donnerstag in Köln an, dass alle amtierenden Vorstandsmitglieder ihre Ämter zur Verfügung stellen werden. "Ein neu gewählter Vorstand soll das Signal für den Neuanfang bei Unicef setzen. Es gilt jetzt, das Vertrauen der Spender zurückzugewinnen und die weltweite Arbeit von Unicef für Kinder und ihre Rechte wieder in den Blickpunkt zu rücken", erklärte Schlagintweit.

Nach monatelangen internen Querelen war dem Kinderhilfswerk im Februar vom DZI das Spendensiegel entzogen worden, unter anderem, weil es den Einsatz von provisionsabhängigen Spendenwerbern verschwiegen hatte. Schon zuvor hatten die Unicef-Vorsitzenden Heide Simonis und Geschäftsführer Dietrich Garlichs wegen der Affäre ihre Ämter zur Verfügung gestellt.

(afp2)