Unfall auf A5 bei St. Leon-Rot: Vier Menschen sterben

St. Leon-Rot bei Heidelberg: Vier Menschen sterben bei Unfall auf A5

Auf der A5 hat sich in der Nähe von St. Leon-Rot ein schwerer Unfall ereignet - vier Menschen starben. Laut Polizei übersah ein Lkw ein Stauende und schob mehrere Autos unter einen stehenden Lkw.

Eine schwer verletzte Frau konnte aus einem Auto gerettet und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden, wie die Polizei in Mannheim mitteilte.

Dem Polizeibericht zufolge schob ein Lastwagen zwei Autos unter einen anderen Laster, der auf der rechten Spur halten musste. Beide Lastwagenfahrer blieben demnach unverletzt. Das Bergen und Abschleppen der vier Fahrzeuge werde noch längere Zeit dauern, hieß es weiter. Zumindest die linke Spur solle dann aber so bald wie möglich wieder freigegeben werden.

Der Unfall ereignete sich demnach zwischen Kronau und dem Autobahnkreuz Walldorf südlich von Heidelberg. Feuerwehr und Rettungsdienste starteten einen Großeinsatz, die Autobahn war wegen der Rettungsarbeiten einseitig gesperrt.

Nach ersten Erkenntnissen der Beamten hatte der Fahrer eines Lastwagens wegen der Verkehrssituation halten müssen. Hinter ihm stoppten zwei Autos. Diese wurden von einem nachfolgenden Lastwagen erfasst, der nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Er schob die Autos unter den ersten Laster.

  • Düsseldorf : Fünf Senioren starben bei Unfällen

Bei weiteren Unfällen auf der Gegenfahrbahn, die durch Schaulustige verursacht wurden, zählte die Polizei weitere drei Verletzte. Demnach stießen dort sieben Fahrzeuge bei drei Auffahrunfällen zusammen. Zwei von drei Fahrstreifen waren blockiert, es gab lange Rückstaus.

Die Polizei sprach von einem "Gaffer-Unfall" in ihrer Mitteilung. "Ist das denn nicht zu schaffen? Das zu lassen mit dem Gaffen?", twitterte die Polizei in Mannheim demonstrativ verärgert.

Das Autobahnkreuz gilt als wichtiger europäischer Verkehrsknotenpunkt, da sich hier die A5 von Dänemark nach Südfrankreich und die A6 von Nordfrankreich nach Tschechien treffen. Es gehört zu den meistbefahrenen Straßenknotenpunkten Baden-Württembergs mit etwa 185.000 Fahrzeugen pro Tag.

(felt)
Mehr von RP ONLINE