1. Panorama
  2. Deutschland

Rundfunksender verteilte öffentlich 75.000 Euro: Über Kaiserslautern schneit es Geld

Rundfunksender verteilte öffentlich 75.000 Euro : Über Kaiserslautern schneit es Geld

Kaiserslautern (RPO). Während es im Rest des Landes schneit, kommt in Kaiserslautern Geld vom Himmel. Insgesamt 75.000 Euro wurden dort am Freitag auf ungewöhnliche Weise unters Volk gebracht. Der Ansturm war riesig.

Nach Angaben des Rundfunksenders RPR kamen bis zum Mittag insgesamt rund 4.000 Menschen auf den Stiftsplatz, um von dem Geldregen zu profitieren. Nach Angaben der Stadtverwaltung kam es zu keinen Zwischenfällen. Alles sei friedlich verlaufen.

Der Sender hatte in den vergangenen Wochen eine Gewinnaktion unter dem Titel "Was würden Sie für 100.000 Euro tun?" gestartet. Sieger wurde der 49-jährige Fernfahrer Marko Hilgert, der von seinem Gewinn ursprünglich 75.000 Euro aus den Fenstern des Mainzer Rathauses werfen wollte. Da die Stadt Mainz die Aktion ablehnte, wurde der Geldregen in Kaiserslautern organisiert.

"Ich habe Herzwummern ohne Ende", sagte Hilgert, der von einem Hubwagen aus alle halbe Stunde 5.000 Euro in kleinen Scheinen in die Menge warf: "Das läuft super." Um eine Keilerei ums Geld zu verhindern, hatte die Stadtverwaltung dem Rundfunksender strenge Auflagen erteilt. So wurde der Teil des Platzes, über dem der Geldregen niederging, zuvor abgesperrt. Immer nur zehn Personen, die zuvor ausgelost wurden, durften während der Geldabwürfe in das Areal hinein.

Nach Angaben von RPR-Sprecher Thomas Reiche bot der Sender 50 Sicherheitsbeamte auf, um einen störungsfreien Verlauf der Aktion zu gewährleisten. Dazu kämen noch rund 80 Polizisten. Die Stadt Kaiserslautern erklärte, das mit den Auflagen angestrebte Sicherheitskonzept sei aufgegangen.

(ap)