Tugce: Mutter gibt Interview

Mutter der getöteten Studentin gibt Interview : "Tugce hatte ein Herz aus Gold"

Ihr Schicksal hat ganz Deutschland bewegt: Tugce Albayrak war am 15. November niedergeschlagen worden und zwei Wochen später gestorben. Nun hat sich ihre Mutter in einem Interview geäußert. Sie sagt: "Schon als Tugce klein war, hatte sie ein Herz aus Gold."

Offenbar hatte sie in einem Mc Donald's-Restaurant im hessischen Offenbach zwei Mädchen helfen wollen, die von ein paar Männern bedrängt worden sein sollen. Danach kam es zu einem Streit auf dem Parplatz vor der Filiale. Ein junger Mann streckte Tugce mit einem Schlag nieder. Sie erlitt schwere Kopfverletzungen, von denen sie sich nie wieder erholen sollte. Nach zwei Wochen in der Klinik, am Ende ihres Geburtstages, ließ die Familie die lebenserhaltenden Geräte abstellen.

Anfang dieser Woche ist Tugce beerdigt worden, und ganz Deutschland ist bewegt vom Schicksal der jungen Frau, die nur hatte helfen wollen. Diese Anteilnahme spürt auch ihre Mutter, Sultar Albayrak. Im Interview mit der "Bild"-Zeitung sagt sie: "Ich würde mir wünschen, dass Deutschland Tugce so im Herzen behält wie wir."

An jenem 15. November, als Tugce niedergeschlagen wurde, habe sie mit ihren Freunden Geburtstag feiern wollen, erzählt die 45-Jährige. "Sie hatte Cupcakes gebacken, später wollten sie in die Disco." Am Morgen sei dann der Anruf der Freunde gekommen, die der Familie gesagt hätten, Tugce sei gestürzt. "Aber wir hatten natürlich keine Ahnung, wie schlimm es wirklich war." Trotzdem, so erzählt Tugces Mutter, hätten sie die Hoffnung nicht aufgegeben, dass ihre Tochter wieder gesund wird.

Doch schließlich hatten die Ärzte den Hirntod der Studentin festgestellt. Wenigstens ihren Geburtstag hätten sie da noch abwarten wollen, sagt ihre Mutter. Tugce war Organspenderin, und das tröstet heute Sultar Albayrak in gewisser Weise: "Es ist ein großer Trost für uns, dass Tugces Herz einem anderen Menschen das Leben rettet."

Die Mutter der jungen Frau kritisiert auch die Mitarbeiter in der Mc Donald's-Filiale. Sie verstehe nicht, warum sie nicht früher die Polizei gerufen hätten, sagt sie in dem Interview. Und sie fügt hinzu: "Was mich wütend und traurig macht: Als Tugces Freundin weinend hineinlief, um ein Glas Wasser für Tugce zu holen, sollte sie es bezahlen." Eine Entschuldigung, die einige Mitarbeiter später in der Klinik loswerden wollten, habe man entsprechend abgelehnt.

Über ihre Tochter selbst sagt die 45-Jährige: "Schon als Tugce klein war, hatte sie ein Herz aus Gold." Sie erzählt, wie sie immer wieder anderen geholfen habe — egal ob Mensch oder Tier. Und sie berichtet, dass sie sich vor Weihnachten mit ihrem Freund Tuncay habe verloben wollen. Nach ihrem Studium hätten die beiden heiraten wollen.

An den Täter denke sie dagegen keine Sekunde. "Er ist Luft für mich", sagt Sultar Albayrak zum Ende des Interviews. "Ich hoffe, er bekommt die höchstmögliche Strafe."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bewegender Abschied von Tugce

(das)
Mehr von RP ONLINE