1. Panorama
  2. Deutschland

Beamter bedroht Kollegin und erschießt sich selbst: Tödliches Drama um BGS-Beamten

Beamter bedroht Kollegin und erschießt sich selbst : Tödliches Drama um BGS-Beamten

Göttingen (rpo). In Göttingen hat sich ein tödliches Drama um einen BGS-Beamten ereignet. Erst bedrohte der Beamter seine Kollegin und frühere Freundin mit einer Waffe, anschließend erschoss er sich selbst.

<

p class="text"><P>Göttingen (rpo). In Göttingen hat sich ein tödliches Drama um einen BGS-Beamten ereignet. Erst bedrohte der Beamter seine Kollegin und frühere Freundin mit einer Waffe, anschließend erschoss er sich selbst.

<

p class="text">Die 33-jährige BGS-Beamtin erlitt einen Schock, blieb aber ansonsten unverletzt, wie Polizeisprecher Helmut Latermann am Dienstagvormittag mitteilte. Die Tat in der Wohnung der Frau ereignete sich den Angaben zufolge in der Nacht zum Dienstag kurz vor 04.00 Uhr nachts.

<

p class="text">Nach den Ermittlungen der Polizei hatte der 47-Jährige Vollzugsbeamte gegen 02.02 Uhr auf der BGS-Wache in Göttingen anwesende Kollegen aufgesucht und sich mit ihnen unterhalten. Plötzlich habe er sie mit seiner Waffe bedroht, ihnen die Dienstwaffen abgenommen und sie in einem Raum eingesperrt. Anschließend fuhr er mit einem Dienstwagen zu dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Elliehausen, wie die Polizei mitteilte.

Von den BGS-Kollegen alarmierte Polizisten seien etwa zeitgleich dort gewesen und hätten sich auch mit ihm durch die Wohnungstür hindurch unterhalten. Er habe lange Zeit der Frau die Waffe an den Kopf gehalten. Nach über einer Stunde habe er sich aber dann selbst erschossen. Die 33-jährige Frau musste laut Latermann psychologisch betreut werden. Während des Einsatzes habe für die Hausbewohner keine Gefahr bestanden. Die Hintergründe der Tat waren den Angaben zufolge zunächst unklar. Es würden private Spannungen vermutet. Die Ermittlungen dauerten an.