1. Panorama
  2. Deutschland

Tödliche Messerstecherei in Wiesbaden: 24-Jähriger in U-Haft

Tödliche Messerstecherei in Wiesbaden : 24-Jähriger in U-Haft — Polizeianwärter in Fall verwickelt

Nach der tödlichen Messerstecherei in Wiesbaden in der Nacht zum Sonntag ist ein 24-Jähriger in Untersuchungshaft genommen worden. Ein Polizeianwärter ist ebenfalls in den Fall verwickelt.

Der 23-jährige Anwärter der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung stehe zwar nicht in dringendem Tatverdacht, das 19 Jahre alte Opfer erstochen zu haben, sagte ein Sprecher der Wiesbadener Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Es sei aber noch nicht abschließend geklärt, ob die Stiche von einem oder zwei Tätern ausgeführt wurden. Die Ermittlungen nach der Attacke in der Wiesbadener Innenstadt in der Nacht zum Sonntag laufen noch.

Gegen einen 24 Jahre alten Studenten aus dem Rheingau-Taunus-Kreis wurde inzwischen Haftbefehl erlassen. Der Mann habe sich bislang noch nicht zu den Tatvorwürfen geäußert, erklärte der Sprecher der Anklagebehörde. Neben dem 23 Jahre alten Polizeianwärter war noch ein weiterer junger Mann nach der Tat festgenommen worden, der 22-Jährige wurde aber schon bald wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war der Auslöser des Konflikts ein Streit zwischen dem 22-Jährigen und dem späteren Todesopfer.

Warum die Situation eskalierte und es zu der tödlichen Messerattacke kam, ist nach Angaben der Ermittler noch unklar. Auch die genaue Tatbeteiligung muss noch ermittelt werden. Neben dem 19 Jahre alten Todesopfer waren noch zwei weitere junge Männer mit Messerstichen in den Bauch schwer verletzt worden. Der 19-Jährige war durch einen Stich in die Herzregion ums Leben gekommen.

In der Nacht zum Sonntag war im Stadtzentrum von Wiesbaden ein 19-Jähriger getötet worden, nachdem zwei Gruppen von Jugendlichen in Streit geraten waren. Zwei weitere junge Männer wurden verletzt. Zwei Männer wurden am Sonntag festgenommen. Ein weiterer Verdächtiger stellte sich am Montag auf einer Polizeiwache.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte sich zunächst ein Streit zwischen den 22-Jährigen und den späteren Opfern entwickelt, in den sich der 23- und der 24-Jährige einschalteten. Warum die Auseinandersetzung eskaliert sei und welcher der drei Männer wie daran beteiligt gewesen sei, werde aber noch ermittelt.

(isw/AFP)