Erst am Wochenende wird es etwas wärmer: Tief Saphira lässt uns weiter frieren

Erst am Wochenende wird es etwas wärmer : Tief Saphira lässt uns weiter frieren

Offenbach (RPO). Tief Saphira sorgt auch weiterhin für kaltes und stürmisches Wetter. In den Mittelgebirgen und am Alpenrand kann es oberhalb von 500 bis 600 Meter gebietsweise schneien, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch in Offenbach mitteilte. Im Erzgebirgsvorland sinkt die Schneefallgrenze sogar teils auf 200 Meter.

Auf dem Fichtelberg fiel bereits der erste Schnee dieses Winters. Bei Temperaturen im Minusbereich werde in der kommenden Nacht mit Neuschnee von 10 bis 15 Zentimetern gerechnet. Erst am Wochenende wird es etwas milder.

Am Donnerstag ist es wechselnd bewölkt und es gibt im Norden Regen oder Regenschauer. In der Südhälfte gibt es auch größere Auflockerungen. Mit Temperaturen zwischen fünf und neun, am Oberrhein bis elf Grad bleibt es kühl. Im höheren Bergland und in Verbindung mit Gewittern sind Sturmböen, im Küstenbereich schwere Sturmböen möglich.

In Nacht zu Freitag halten sich im Norden dichte Wolken mit Regen. Es kühlt sich auf sieben Grad an der See und bis minus zwei Grad im Süden ab. Am Freitag bleibt es im Norden wechselhaft, und es fällt teils schauerartiger Regen. Sonst ist es teils heiter oder neblig. Die Temperaturen steigen auf acht bis elf Grad, in den höheren Mittelgebirgslagen und im Nebel auf Werte um drei Grad.

Am Samstag ist es teils wechselnd wolkig, im Süden teils neblig und trüb. Später kommt im Nordwesten Regen auf. Die Höchsttemperaturen liegen meist zwischen 8 und 13 Grad, bei Nebel um 6 Grad.

(DDP/felt)
Mehr von RP ONLINE