1. Panorama
  2. Deutschland

Rosenmontagszug in Köln: Streit um Poldi

Rosenmontagszug in Köln : Streit um Poldi

Köln/Düsseldorf (RPO). Mit den traditionellen Rosenmontagsumzügen erreicht die "Fünfte Jahreszeit" heute ihren Höhepunkt. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Kölner Jecken ihr "Alaaf!" in den Himmel schmettern. Für einen kleinen Skandal sorgte das Festkommitee - sie wollten einem Medienbericht zufolge Fußball-Star Lukas Podolski nicht auf dem Wagen der Roten Funken mitfahren lassen.

Bei strahlendem Sonnenschein hat sich am Vormittag in Köln der Rosenmontagszug in Bewegung gesetzt. Der Umzug steht in diese Jahr unter dem Motto "Köln hat zu beaten". Auf dem über 6,5 Kilometer langen Zugweg sind zahlreiche bunt geschmückte Motto- und Prunkwagen zu erleben. 12.000 Karnevalisten wollen mitmarschieren und sich von den Zuschauern feiern lassen.Für Stimmung sorgen unter anderem die Bläck Fööss mit kölschen Tönen.

Bereits am Sonntag amüsierten sich die Jecken bei den traditionellen "Schull- un Veedelszöch" bestens. Gewonnen haben die Ratteköpp Schmölzje - sie erfuhren am Sonntagabend, dass sie beim großen Rosenmontagsumzug mitlaufen dürfen.

Die Jecken an der Wegstrecke können sich auf einen wahren Regen aus Zuckerzeug freuen: Über 300 Tonnen Süßigkeiten, darunter über 700.000 Schokoladentafeln und 220.000 Pralinenschachteln, fliegen den Narren entgegen. Auch 300.000 "Strüssje" (Sträußchen) und Tausende Stoffpuppen soll es geben.

Poldolski sollte vom Wagen entfernt werden

Der Kölner FC-Star Lukas Podolski sollte auf dem Wagen der Roten Funken mitfahren. nach Informationen der "Express" ist es bei der Anmeldung des Stars zu Unregelmäßigkeiten gekommen. Das Festkommitee wollte den Fußballer während des Umzuges von Ordnern vom Wagen entfernen lassen. Doch die Ordner konnten den "Befehl" nicht umsetzen - die Funken ließen die Ordner nicht auf ihren Wagen. Diem Ordner gaben den kampf auf und Poldi blieb auf dem Wagen.

Düsseldorf freut sich auf Song Contest

In Düsseldorf setzt sich der "Zoch" gegen 12.30 Uhr in Bewegung. 5600 Teilnehmer werden rund 60 Tonnen Wurfmaterial unter die Menschen bringen. Ein Thema wird der in der Landeshauptstadt stattfindende Eurovision Song Contest sein.

Auch in Bonn sind am Montag die Narren los: Der "Zoch" unter dem Motto "Bonn, Du bess ming Stadt" ("Bonn, Du bist meine Stadt") sollte um 12.00 Uhr starten.

In Mainz startete der Zug um 11.11 Uhr. Unter dem Motto "Egal, was kommt, egal, was ist, der Mainzer Narr bleibt Optimist" begaben sich fast 10.000 Teilnehmer auf die 7,2 Kilometer lange Zugstrecke durch die Innenstadt.

In den Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Bonn werden wie in jedem Jahr Hunderttausende Zuschauer erwartet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der Kölner Rosenmontagszug 2011

(DDP/jre)