Razzien wegen Steuerhinterziehung: Steuerfahnder durchsuchen 60 Gebäude

Razzien wegen Steuerhinterziehung : Steuerfahnder durchsuchen 60 Gebäude

Bei einer bundesweiten Aktion gegen mutmaßliche Steuerbetrüger sind etwa 60 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht worden. Elf Beschuldigte werden verdächtigt, etwa acht Millionen Euro Umsatzsteuer mit der Lieferung von Flachbildschirmen hinterzogen zu haben.

Wie die federführende Generalstaatsanwaltschaft Dresden am Freitag mitteilte, waren mehr als 100 Steuerfahnder und Polizisten an dem Einsatz in Sachsen, Brandenburg, Berlin, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen beteiligt.

Ein Tatverdächtiger wurde am Mittwoch festgenommen. Im Raum Prag durchsuchten die Ermittler am Freitag weitere Wohnungen und Geschäftsräume tschechischer Mitbeschuldigter. Etliche Beweise seien gesichert worden. Die Ermittler haben fünf Firmen mit Sitz im Raum Dresden, Chemnitz und Prag im Visier, die Lieferungen innerhalb Deutschlands und Verkäufe in andere EU-Staaten fingiert haben sollen.

Wie ein Behördensprecher erläuterte, haben die Verdächtigen unter anderem die Bildschirme günstig im europäischen Ausland gekauft. Dem deutschen Finanzamt sollen sie jedoch vergegaukelt haben, sie hätten die Flachbildschirme über ihre Firmen in Deutschland erworben und 19 Prozent Umsatzsteuer bezahlt. Die ließen sie sich dann vom Finanzamt erstatten.

(dpa)