Serie „Sterben für Anfänger“ „Mein Sarg ist so gut geworden“ – Hallaschka und Olivia Jones haben schon ihre Särge

Hamburg · Die letzte Reise eines Menschen endet in der Regel in einem Sarg. Wie der aussehen und aus welchem Material der dann sein soll, wissen Dragqueen Olivia Jones und Moderator Steffen Hallaschka schon jetzt.

 Olivia Jones und Steffen Hallaschka in einer Szene aus „Sterben für Anfänger“.

Olivia Jones und Steffen Hallaschka in einer Szene aus „Sterben für Anfänger“.

Foto: dpa/--

Dragqueen Olivia Jones (53) und „stern-TV“-Moderator Steffen Hallaschka (51) wissen schon, in welchen Särgen sie nach ihrem Tod die letzte Reise antreten. „Meinen Sarg habe ich im Grunde schon. Der ist so gut geworden und ich passe da ja auch rein“, sagte Jones der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Die in Niedersachsen geborene Dragqueen hat in der neuen Doku-Serie „Sterben für Anfänger“ unter anderem einen Holzsarg bunt bemalt, während Hallaschka seinen Sarg selbst gebaut hat.

Zunächst habe er die Idee mit den Särgen vor allem als starkes Bild für die Serie begriffen, sagte Hallaschka dazu. „Aber dann dachte ich mir: Nein, das ist doch mega. Ich habe jetzt schon meinen Sarg. Den stelle ich bei mir zu Hause als Weinregal hochkant ins Zimmer. Und ich habe eine Sorge weniger.“ Er findet, das sei gar nicht morbid. Im Gegenteil: „Es ist doch eine reife Angelegenheit mit 50 Jahren seinen Sarg zu bauen.“

Die ernste wie unterhaltsame Doku-Serie „Sterben für Anfänger“ ist seit Mittwoch beim Streamingdienst RTL+ abrufbar. Darin besuchen Jones und Hallaschka Menschen, die mit dem Tod zu tun haben - ob Bestatter, Rechtsmedizinerin, Todkranke oder Sterbebegleiterin. Ziel der sechsteiligen Doku ist es, Berührungsängste mit den Themen Tod und Sterben abzubauen.

(boot/dpa)