1. Panorama
  2. Deutschland

Sonnencreme: Darauf sollten Sie achten - Tests & Infos

Gut ist nicht gleich teuer : Darauf sollten Sie bei Sonnencreme achten

Mit den heißen Temperaturen steigt auch die Gefährdung durch UV-Strahlung. Daher ist es in diesen Tagen besonders wichtig, sich zu schützen. Wie Sie das am besten können und welche Sonnencreme im Test besonders gut abschneidet, lesen Sie hier.

Dass UV-Strahlung das Hauptrisiko für Hautkrebs ist, ist mittlerweile wohl jedem bekannt. Die Strahlen können aber auch Schäden am Auge, wie zum Beispiel Bindehautentzündungen oder Sonnenbrand, verursachen. Langfristig lassen die Strahlen außerdem die Haut altern. Umso wichtiger ist es, sich vor der Sonneneinstrahlung gut zu schützen.

Vor allem Menschen mit heller Haut haben ein höheres Risiko. Auch häufiger und starker Sonnenbrand vor allem im Kindesalter steigert das Risiko, später Hautkrebs zu bekommen. Die Haut vergisst nie, warnen Fachärzte.

Wie schützt man sich am besten vor der Sonne?

Die Mittagsstunden sollten besser im Haus oder zumindest im Schatten verbracht werden. Bei direkter Sonneneinstrahlung ist eine Kopfbedeckung zu empfehlen. Experten empfehlen zudem Sonnenbrillen mit seitlichem Schutz, also gewölbten Gläsern oder breiten Bügeln, die die Zeichen „UV 400“, „100 Prozent UV-Schutz“ oder „CE“ tragen. Außerdem sollte auf eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor geachtet werden, die 30 Minuten vor dem Sonnenbaden aufgetragen wird. Es sollte schon mindestens Lichtschutzfaktor 15 sein, für Kinder und empfindliche Menschen empfiehlt sich der Faktor 50+.

Die besten Sonnenschutzmittel laut Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat mehrere Sonnenschutzmittel getestet. Das Fazit: Gut muss nicht gleich teuer sein. 16 der 17 Kinderprodukte mit Lichtschutzfaktor zwischen 30 und 50+ boten den versprochenen Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen – nur das teuerste Mittel im Test, das pro 100 Milliliter 44 Euro kostete, fiel durch.

„Sehr gut“ schnitten vier der preisgünstigsten Produkte ab, allesamt Handelsmarken von Discountern oder Drogerieketten: Lidl Cien Sun Kids Sonnencreme (Lichtschutzfaktor 50+, 2,25 Euro pro 100 Milliliter), Müller Lavozon Kids Med Sonnenmilch (50+, 2,48 Euro/100 ml), Aldi Ombra Sonnenspray Easy Protect Kids (30, 1,99 Euro/100 ml) und Rossmann Sunozon Kids Sonnenspray (50, 2,40 Euro/100 ml). Wer Naturkosmetik bevorzugt, schützt laut Stiftung Warentest Kinderhaut mit Weleda Edelweiss Sensitiv Sonnenmilch. Dafür muss man jedoch auch tiefer in die Tasche greifen: 100 ml kosten 13,30 Euro. Mehr Infos zum Test finden Sie hier.

(mit Material von dpa/afp)