26 Stunden in der Gewalt von Angestellten: Siemens-Manager in Frankreich wieder frei

26 Stunden in der Gewalt von Angestellten: Siemens-Manager in Frankreich wieder frei

Saint-Etienne (RPO). Zwei leitende Angestellte eines Siemens-Werks in Frankreich sind nach 26 Stunden in der Gewalt der Belegschaft wieder freigekommen. Mit der Protestaktion wollen die Arbeitnehmer höhere Abfindungen erzwingen.

Personalchefin Annie Bobinet sowie Verwaltungs- und Finanzchef Christian Paris waren am Montagnachmittag in einem Büro des Werks in Saint-Chamond festgesetzt worden. Erst am Dienstagabend konnten sie das Gebäude wieder verlassen, wie die Geschäftsleitung mitteilte.

Siemens will an zwei Standorten knapp 240 von 600 Mitarbeitern entlassen. Die Gewerkschaften wollen erreichen, dass das Werk in Saint-Chamond nicht komplett geschlossen wird.

Bobinet und Paris wurden erst freigelassen, als sich die Unternehmensleitung zur Wiederaufnahme der Verhandlungen bereiterklärte. Am Mittwoch sollen die Gespräche fortgeführt werden, wie der Frankreich-Chef von Siemens, Bernhard Fonseka, bestätigte.

Französische Arbeitnehmer haben in den vergangenen Monaten wiederholt zum "Bossnapping" gegriffen, um ihre Forderungen durchzusetzen.

(apd/csi)