Uhren vorgestellt: Seit dieser Nacht gilt die Sommerzeit

Uhren vorgestellt: Seit dieser Nacht gilt die Sommerzeit

Berlin (RPO). In der Nacht zum Sonntag hat in Mitteleuropa die Sommerzeit begonnen. Um zwei Uhr morgens wurden die Uhren um eine Stunde auf drei Uhr vorgestellt. Grundlage für die Zeitumstellung ist eine EU-weite Regelung, wonach die Sommerzeit in allen Mitgliedsstaaten jeweils am letzten Sonntag im März beginnt und am letzten Sonntag im Oktober um 03.00 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) endet. Dann werden die Uhren von 03.00 Uhr auf 02.00 Uhr zurückgedreht.

Mit der Sommerzeit soll dem Deutschen Zeitgesetz zufolge die Tageshelligkeit besser ausgenutzt werden. Nach Ansicht von Kritikern sind allerdings dadurch entstehende Energiespareffekte kaum nachweisbar. Studien von Schlafforschern besagen, dass die Zeitumstellung bei vielen Menschen Schlafprobleme mit sich bringt.

Von der Zeitumstellung waren bei der Deutschen Bahn mehr als 50 Nachtzug-Verbindungen betroffen und rund 2.500 Haupt- und 120.000 Nebenuhren in Bahnhöfen und Diensträumen, Automaten, Informations- und Steuerungssystemen.

  • Sommerzeit - Unfallzeit: Fünf Jahre im Vergleich

Die Sommerzeit dauert in der EU einheitlich jeweils vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober. Daran halten sich auch andere europäische Länder. Am 31. Oktober wird die ausgefallene Stunde wieder mitgerechnet. Dann werden die Uhren von 03.00 Uhr auf 02.00 Uhr zurückgestellt; es gilt wieder die Mitteleuropäische Zeit (MEZ).

(AFP/sdr)