Kölner U-Bahnbau: Schon 2009 ernste Sicherheitsbedenken

Kölner U-Bahnbau: Schon 2009 ernste Sicherheitsbedenken

Köln (RPO). Wegen unzureichender Protokolle im Zusammenhang mit dem U-Bahnbau in Köln hat es im vorigen Jahr einem Medienbericht zufolge ernste Bedenken für die Sicherheit der Bevölkerung gegeben.

Das Erdreich in der Nähe von mehreren Baustellen und unter den angrenzenden Wohnhäusern sei gezielt auf Hohlräume hin untersucht worden, berichtet der der "Kölner Stadt-Anzeiger". Experten des Tüv Rheinland und der Landesgewerbeanstalt Bayern sollen indes keine Hinweise auf Hohlräume gefunden haben.

Die zweifelhaften Protokolle, über die das nordrhein-westfälische Bauministerium an diesem Donnerstag den Landtag informieren werde, beziehen sich demnach auf Messungen der Sandmengen, die durch das Abpumpen des Grundwassers aus den Baugruben weggeschwemmt worden sind.

  • Einsturz des Kölner Stadtarchivs : Brisante Zeugenaussage belastet KVB

Unter anderem solle die Menge des für die Proben entnommenen Wassers nicht den Vorschriften entsprochen haben, sagte ein Insider. Deshalb seien die Messungen "wenig aussagekräftig" gewesen. Aus diesem Grund sei die Sonderuntersuchung nötig gewesen.

Grundwasserprobleme im Zusammenhang mit einem vermuteten Loch in einer Baustellenwand gelten als Ursache für den Einsturz des Kölner Stadtarchivs vor einem Jahr. Durch das ständige Abpumpen des Grundwassers könnten so viele Feinteile aus dem Erdreich weggespült worden sein, dass unter der Vorderseite des Archivs ein Hohlraum entstanden ist.

(DDP/csr)