1. Panorama
  2. Deutschland

Schäden durch Hochwasser: Dramatische Lage in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Schäden durch Hochwasser : Schneise der Zerstörung in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Nach den extremen Unwettern sind in Bad Neuenahr-Ahrweiler in Rheinland-Pfalz Tote und Schwerverletzte zu beklagen. Menschen sitzen in Wohnungen fest. Die Schäden sind riesig, der Wiederaufbau wird lange dauern.

In der Ahrweiler Altstadt reicht das Wasser am Donnerstagnachmittag nach dem Unwetter stellenweise fast bis zu den Hüften. Wasser, das ist hier eine gelbliche Brühe, von der ein strenger Geruch nach Benzin ausgeht. Denn Autos schwimmen in ihr. Manche waten trotzdem durch sie hindurch, um zu retten, was von ihrem Hab und Gut übrig geblieben ist. In den oberen Stockwerken sind Menschen eingeschlossen. Ohne Strom, ohne Wasser. Die Geschäftsleute darunter versuchen, ihre Häuser von den Wassermassen zu befreien. In einem überfluteten Restaurant schüttet eine Frau das Wasser mit einem Handfeger in eine Mülltonne. Ein Gastronom berichtet, wie er daran zweifelt, seine Wirtschaft je wieder öffnen zu können. Erst die Corona-Pandemie, nun das verheerende Unwetter – da sehe er schwarz. Wie ein Blick ins Innere zeigt, stieg das Wasser fast bis zur Decke. Das gesamte Interieur, so scheint es, ist kaputt. Von 64 Whiskyflaschen hätten gerade einmal zehn die Flut überstanden. Weiter oben auf der Straße wird das Wasser zwar etwas weniger, aber die Spuren der Zerstörung sind dafür umso deutlicher. Hinter dem anderen Ende der Ahrweiler Altstadt, am Friedhof am Ahrtor, zeigt sich: Auch die Grabstätte wurde überspült, Autos herangeschwemmt. Viele Menschen stehen auf der Straße, ihre Häuser sind unbewohnbar. Eine Frau ist mit ihrem Hund unterwegs, hat aber keine Leine. Verzweifelt fragt sie einen Passanten nach einem Gürtel zum Ersatz, bekommt ihn auch.

Einige Menschen flüchten Richtung Weinberge, denn es geht das Gerücht um, dass die Steinbachtalsperre im Kreis Euskirchen gebrochen sei. Die Kreisverwaltung Ahrweiler dementiert das später und weist darauf hin, dass dies keine Gefahr für die Menschen an der Ahr darstellen würde, wenn es so wäre. Dem Kreis Euskirchen zufolge ist die Situation an der Talsperre allerdings sehr kritisch. Möglicherweise dauert diese Situation noch über Tage an.

Die Infrastruktur wurde vielerorts komplett zerstört und brach in der Nacht zum Freitag zusammen. Der Wiederaufbau werde lange dauern, so Landrat Pföhler, es seien im Bereich der Wasserversorgung Hochbehälter geflutet und Leitungen weggerissen worden. In der Unterstraße in Bad Neuenahr werden schwerverletzte Menschen gerettet, darunter ein Kleinkind. Auch Tote gibt es dort zu beklagen. Es gibt viel Nachbarschaftshilfe, aber auch Gaffer, heißt es. Im gesamten Kreisgebiet sind Stand Donnerstag mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Die Ahr fließt in Bad Neuenahr, so berichtet ein Augenzeuge, mit einer unvorstellbaren Geschwindigkeit. Baumstämme, so sagt er, knallen gegen die Casino-Brücke. Von den Brücken in Bad Neuenahr-Ahrweiler sind kaum noch welche passierbar. Viele Einrichtungen, so ist zu hören, sind komplett zerstört, so beispielsweise die Ahr-Thermen und das Feuerwehrhaus in Ahrweiler. Was von dem Feuerwehrhaus noch steht, soll abgerissen werden.

  • Fotos : Schwere Hochwasser-Schäden im Juli 2021 in NRW
  • Eifel-Dorf Schuld : „Unfassbar, wie schnell das Wasser kam“
  • Helfer des THW befüllten in Kevelaer
    THW packt Sand in Kieswerk in Kevelaer ab : 20.000 Säcke gegen das Hochwasser

An manchen Stellen sorgte das Wasser, das über die Ahr trat, für eine 200 Meter breite Schneise der Zerstörung. Katastrophenschutz-Chef Michael Zimmermann geht von rund 100 meist schwer beschädigten Häusern aus, befürchtet aber, dass diese Zahl noch weiter steigen wird. Denn es wird noch Tage dauern, bis das tatsächliche Ausmaß der Schäden, die das Unwetter anrichtete, sichtbar wird. Der Pegel der Ahr, der in Altenahr im Unwetterjahr 2016 auf 3,71 Meter gestiegen war, könnte nun auf bis zu 7,50 Metern gestiegen sein.

Dieser Artikel erschien zuerst im Bonner „General-Anzeiger“.