Sachsen kaufen Neonazis das Bier weg

„Schild und Schwert Festival“ : Sachsen kaufen Neonazis das Bier weg

Im ostsächsischen Ostritz ist der Protest gegen ein Neonazi-Treffen friedlich und ohne Zwischenfälle verlaufen. Die Einwohner des Ortes hatten dabei eine ungewöhnliche Idee...

An einer Demonstration gegen das rechtsextreme „Schild und Schwert Festival“ beteiligten sich nach Polizeiangaben rund 300 Menschen. Der Aufzug durch die Stadt sei laut und friedlich gelaufen, sagte der Polizeisprecher.

Bei dem Rechtsrock-Festival auf dem Gelände eines Hotels hatten sich laut Polizei zwischen 500 und 600 Teilnehmer versammelt. Vor der Veranstaltung war mit 750 Teilnehmern gerechnet worden.

Die Polizei setzte auch am Samstag das Alkoholverbot für die Neonazi-Veranstaltung um. Nachdem bereits am Vortag 4200 Liter Bier beschlagnahmt worden waren, zogen die Beamten nach eigenen Angaben noch einmal rund 200 Liter an mitgebrachten alkoholischen Getränken ein.

Auch die Bürger von Ostritz machten mobil. Als Protest gegen das Neonazi-Festival hatten sie bereits am Samstag mehr als 100 Kästen Bier in einem Supermarkt aufgekauft.

Sachsen Ministerpräsident Michael Kretschmer dankte den Ostritzern später bei Twitter. „Wenn Rechtsextremisten mit ihren menschenverachtenden Parolen versuchen das Bild zu bestimmen, müssen uns alle dagegen wenden“, schrieb der CDU-Politiker.

(csi/dpa)
Mehr von RP ONLINE