S-Bahn-Tür in Hamburg zugemauert: Mehrere 10.000 Euro Schaden

Kurioser Anblick: S-Bahn-Tür in Hamburg zugemauert

In Hamburg haben Unbekannte die Tür einer S-Bahn zugemauert. Der Fahrer bemerkte den kuriosen Vorfall erst während der Fahrt. Die Bundespolizei ermittelt und schätzt den Schaden auf mehrere 10.000 Euro.

Diesen Anblick wird der Fahrer auf der S-Bahn-Linie 11 in Hamburg wohl länger nicht vergessen: Am Dienstagnachmittag (28.04.2015) entdeckte er, dass Unbekannte eine Tür seines Zuges mit Gasbeton-Steinen zugemauert hatten.

Nach Angaben der Bundespolizei war der Fahrer mit der S-Bahn unterwegs aus Barmbek bis zum Bahnhof Blankenese und anschließend zurück bis nach Hamburg-Altona. Erst danach wurde die zugemauerte Tür entdeckt. Die Fahrgäste mussten am Bahnhof Sternschanze aussteigen.

Noch ist offen, wer für die zugemauerte Tür verantwortlich ist. Die Bundespolizei ermittelt und hat Spuren und das Videomaterial aus den Überwachungskameras gesichert. Nach Angaben der Behörde wird die Auswertung aber noch einige Zeit dauern.

  • Dortmund : Obdachloser deckt sich in Bordbistro mit Essen ein

Mittlerweile ist der S-Bahn-Zug wieder in Betrieb. Für zwölf Stunden war er allerdings unbenutzbar und musste nach Auskunft der Deutschen Bahn erst wieder hergerichtet werden. Die Steine waren demzufolge nicht nur übereinander verklebt, sondern auch an den Seiten mit dem Rahmen verbunden. Nach Angaben der Bundespolizei liegt der Schaden bei mehreren 10.000 Euro.

Sehen Sie hier die Bilder der verrückten Entdeckung aus Hamburg.

Hier geht es zur Bilderstrecke: S-Bahn-Tür in Hamburg zugemauert

(RPO, HeBu)