Extremisten werben mit Fan-Foto Reiner Calmund von Salafisten reingelegt

Düsseldorf · Dass Prominente sich hin und wieder dazu bereiterklären, sich mit Fans fotografieren zu lassen, ist normal. Für Reiner Calmund aber wurde das nun zum Problem. Denn Salafisten werben laut einem Zeitungsbericht nun mit dem Fan-Foto und seinem Gesicht.

 Reiner Calmund sagte der "Bild": "Mit liegt nichts ferner als Extremismus und Gewalt":

Reiner Calmund sagte der "Bild": "Mit liegt nichts ferner als Extremismus und Gewalt":

Foto: dpa, Oliver Dietze

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wurde der frühere Manager des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen auf der Frankfurter Buchmesse von zwei angeblichen Fans um ein Foto gebeten. Die Zeitung zeigt den Schnappschuss, auf dem Calmund in der Mitte der beiden Männer zu sehen ist.

Was die Fußball-Legende nicht gewusst habe, sei, dass es sich bei den Männern um Salafisten gehandelt habe, die T-Shirts des islamischen Hasspredigers Ibrahim Abou-Nagie trugen. Nun, so berichetet die Zeitung weiter, würden die Salafisten mit dem Foto im Internet werben.

Calmund selbst wolle das Bild am liebsten ungeschehen machen. Er sagte der "Bild": "Mir liegt nichts ferner als Extremismus und Gewalt. Ich wurde missbraucht, weil ich nichts anderes tat, als ich immer tue: Freundlich sein zu meinen Fans.

(das)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort