Probelauf in Rheinland-Pfalz und Berlin: Polizei testet erfolgreich Taser

Probelauf in Rheinland-Pfalz und Berlin: Polizei testet erfolgreich Taser

Die sogenannten Taser scheinen sich im Polizeidienst zu bewähren. Eine Testphase hat ergeben, dass die Androhung der Waffe ausreicht, um Gewalttäter zu beruhigen.

Das geht aus den Erfahrungsberichten der Polizei in Rheinland-Pfalz und Berlin hervor, die unserer Redaktion vorliegen. So heißt es in dem entsprechenden Polizeipapier aus Rheinland-Pfalz, wo der Test noch bis März läuft, dass der Einsatz der Distanzelektroimpulsgeräte sowohl zum Schutz von Einsatzkräften der Polizei als auch der Betroffenen geeignet sei. Die beschossenen Personen verhielten sich im Anschluss alle kooperativ. In zwei Dritteln der Fälle reichte die Androhung des Tasers aus, um den Angreifer zu beruhigen und die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Auch in NRW wird beim zuständigen Innenministerium über die Einführung von Tasern bei der Polizei diskutiert. Nach Informationen unserer Redaktion soll man das auch abhängig machen von den Testergebnissen aus Berlin und Rheinland-Pfalz. "Wir schauen uns genau an, was dort passiert", heißt es aus gut informierten Kreisen. Im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Landesregierung wurde bereits eine Testphase der Geräte vereinbart.

Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür sollen bald geschaffen werden. So sollen die Taser künftig in den Waffenkatalog des NRW-Polizeigesetzes aufgenommen werden. "Der Polizei fehlt generell ein geeignetes Distanzmittel, das die Lücke zwischen dem Schlagstock, Pfefferspray und der Schusswaffe schließt", betont Erich Rettinghaus, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), der sich seit vielen Jahren für die Einführung eines Tasers bei der Polizei ausspricht.

Taser laut Polizei effektiver als Einsatz von Pfefferspray

  • Polizei in NRW : Gewerkschaft der Polizei für Probelauf mit Elektroschockpistolen

Der Taser schießt über kleine Projektile elektrische Impulse in den Körper. Bislang gab es nur Erfahrungswerte aus anderen Staaten - etwa den USA. Die Waffe kommt vor allem bei Angriffen mit Messern aus kürzester Distanz zum Einsatz. Außerdem sei sie laut Polizei effektiver als der Einsatz von Pfefferspray, bei dem sich die Polizisten auch immer selbst verletzen würden.

Im Testbericht der Berliner Polizei heißt es, dass der Taser eine psychisch präventive Wirkung auf die Angreifer habe. Beim Anblick des Gerätes hätten sich die Täter in allen Fällen widerstandslos festnehmen lassen. Die Elektroimpulswaffe hätte eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung, so das Urteil der Berliner Polizei.

Ihre Kollegen in Rheinland-Pfalz, die das Gerät in Trier testen, sprechen von einer sehr hohen Wirksamkeit in fast allen Einsatzsituationen. Insbesondere eigne sich der Einsatz der Elektrowaffe bei alkoholisierten Personen, bei denen körperliche Gewaltanwendungen und Pfefferspray nur eingeschränkt wirken würde.

(csh)