Sprengstoffverdacht Berliner Polizei entschärft Gasflasche mit Zündvorrichtung

Berlin · In einem Schnellrestaurant in Berlin-Kreuzberg haben Unbekannte offenbar einen Sprengsatz deponiert. Zeugen entdeckten am Donnerstagmorgen eine Gasflasche mit Kabeln daran.

 Blaulicht der Polizei (Archivbild)

Blaulicht der Polizei (Archivbild)

Foto: dpa, tba mg cul kde

Das bestätigte die Polizei in der Hauptstadt. Nach ersten Einschätzungen von Experten habe es sich dabei "offenbar um eine Gasflasche mit Zündvorrichtung" und somit "möglicherweise um einen Sprengsatz" gehandelt. Sie stufen den Vorfall unter "Sprengstoffverdacht" ein, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben gegen neun Uhr zu dem Lokal gerufen. Knapp zwei Stunden später meldete sie, dass "der Gegenstand von Kriminaltechnikern gesichert" worden sei. Die Ermittlungen habe der Staatsschutz übernommen. Es seien "Untersuchungen zur Flasche und zu den Abstellern" eingeleitet worden. Die Umgebung des Restaurants war während des Polizeieinsatzes abgesperrt.

(veke/afp)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort