Mehr als 50 Niederlassungen in Deutschland: Piusbruderschaft kauft Kirche in Köln

Mehr als 50 Niederlassungen in Deutschland: Piusbruderschaft kauft Kirche in Köln

Stuttgart (RPO). Die traditionalistische Piusbruderschaft hat erstmals in Köln eine Kirche gekauft. Wie die Vereinigung am Dienstag in Stuttgart mitteilte, erwarb sie das 1951 gebaute Gotteshaus im Stadtteil Kalk von der Neuapostolischen Kirche. Kalk ist ein sozialer Brennpunkt.

Bislang verfügt die Piusbruderschaft in der Kölner Innenstadt über eine Kapelle, die mittelfristig als Gottesdienstort aufgelöst wird. Insgesamt hat die Vereinigung nach eigenen Angaben mehr als 50 Niederlassungen in der Bundesrepublik. Zum vierten Mal kauft die Piusbruderschaft ein Gotteshaus der Neuapostolischen Kirche, die sich derzeit in einer Phase der Umstrukturierung befindet.

Die Priesterbruderschaft St. Pius X. wurde 1969 vom französischen Erzbischof Marcel Lefebvre (1905-1991) gegründet. Die Gemeinschaft lehnt wichtige Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) ab, insbesondere die erneuerte Liturgie, die Religionsfreiheit und die Ökumene.

  • "Verrat am Christentum und seinem Stifter" : Piusbruderschaft geißelt Kirchentag

Nach einer unerlaubten Bischofsweihe 1988 wurden Lefebvre und die vier geweihten Bischofe der Priesterbruderschaft exkommuniziert. Anfang 2009 hob der Papst die Exkommunikation wieder auf. Seit Ende 2009 gab es im Vatikan mehrere Gesprächsrunden mit Vertretern der Bruderschaft über strittige Lehrfragen und eine Rückkehr in die katholische Kirche.

(KNA/top)
Mehr von RP ONLINE