Osnabrück: Schwer verletztes Baby im Krankenhaus gestorben

Vater festgenommen : Schwer verletztes Baby in Osnabrück im Krankenhaus gestorben

Nach mehreren Tagen im Krankenhaus ist im niedersächsischen Osnabrück ein Säugling gestorben. Der Vater des Kindes wird verdächtigt, das Baby misshandelt zu haben.

Der Leichnam des Babys solle am Mittwoch obduziert werden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. In dem Fall hatte es in der vergangenen Woche zunächst geheißen, das erst wenige Tage alte Kind sei von einem frei laufenden Hund lebensgefährlich verletzt worden.

Kurz darauf ergaben rechtsmedizinische Untersuchungen jedoch, dass die Verletzungen nicht durch einen Hundebiss entstanden waren. Der 24-jährige Vater des Babys wurde wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts festgenommen. Ein Richter erließ Haftbefehl.

Die Eltern des Säuglings hatten nach früheren Angaben der Polizei ausgesagt, ihr Kind sei auf einer Grünfläche von einem fremden Hund attackiert worden. Dieser habe zunächst mit den zwei eigenen Hunden der Familie gespielt, dann aber unvermittelt das Baby angegriffen und sei davongelaufen.

(oko/AFP)
Mehr von RP ONLINE