Orkan Xaver: Sturmfluten drohen - Der Sturm lässt Flüge & Züge ausfallen

Ticker-Protokoll : Um 6.30 Uhr kommt sehr schwere Sturmflut nach Hamburg

Millionen von Menschen haben in Norddeutschland und Nordeuropa die Auswirkungen des Orkantiefs "Xaver" zu spüren bekommen. In Großbritannien starben zwei Menschen infolge des Sturms. In Deutschland wütetet der Orkan zunächst an der Nordseeküste mit Böen von bis zu 133 Kilometern pro Stunde. Lesen Sie das Protokoll des Tages.

+++ In unserem neuen Ticker halten wir Sie über den Verlauf des Orkans am Freitag auf dem Laufenden +++

+++ 22.15 Uhr: Wegen des Orkantiefs "Xaver" warnen die Behörden in einer amtliche Gefahrenmeldung vor einer "sehr schweren Sturmflut" am Freitagmorgen gegen 6.30 Uhr in Hamburg. Das Hochwasser soll mit etwa 5,60 Metern über Normalnull am Pegel im Stadtteil St. Pauli eintreten, wie die Hamburger Innenbehörde am Donnerstagabend unter Berufung auf das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie mitteilte. "Tief liegende Gebiete im Hafen und an der Elbe" sollen "rechtzeitig" verlassen werden.

+++ 21.39 Uhr: Die A20 ist bei Rostock am Donnerstagabend nach mehreren Unfällen für Rettungsarbeiten gesperrt worden. Bei plötzlich einsetzenden Schneeschauern verunglückten sechs Fahrzeuge zwischen den Anschlussstellen Kröpelin und Bad Doberan in Richtung Stralsund. In einem Fahrzeug wurde ein Mensch eingeklemmt.

+++ 21.18 Uhr: Die Regionalbahn AKN ist an einem Bahnübergang in Elmshorn (Kreis Pinneberg) gegen einen umgestürzten Baum gefahren. Der Zugführer wurde leicht verletzt. Die Reisenden blieben unverletzt.

+++ 21.04 Uhr: Die Zahl der Todesopfer steigt auf drei: In Dänemark starb eine 72 Jahre alte Frau. Sie sei Beifahrerin in einem Van gewesen, den der heftige Wind am Donnerstag von einer Straße bei Holstebro in Jütland geblasen habe, berichtete die Nachrichtenagentur Ritzau. Darauf sei der Wagen mit der Seniorin und ihrem Sohn umgestürzt. Noch im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus sei sie gestorben.

+++ 20.55 Uhr: Der Rekord von Spiekeroog hat nicht lange gehalten: Die Kollegen von der Unwetterzentrale haben vor wenigen Minuten auf Sylt eine Orkanböe von 185 km/h gemessen!

+++ 20.42 Uhr: Mit 144 Kilometern pro Stunde auf Spiekeroog (Niedersachsen) hat "Xaver" einen vorläufigen Spitzenwert an der Nordseeküste erreicht. Auch wenn der Wind immer wieder nachlasse, sei die ganze Nacht hindurch mit Böen um 140 Kilometern pro Stunde zu rechnen, verlautete vom Deutschen Wetterdienst in Hamburg. Eine richtige Pause werde es vorerst nicht geben.

+++ 20.29 Uhr: Sylt verliert an Boden: Laut "Wetter Online" ist die Lage auf der legendären Insel lokal angespannt. Der Orkan hat demnach an besonders exponierten Stellen Teile der Dünen weggerissen.

+++ 19.49 Uhr: "Xaver" wird wohl zwei weitere Menschenleben fordern: Zwei Seeleute gingen vor der Südküste Schwedens im Sturm über Bord und gelten auch nach Stunden noch als vermisst.

+++ 19.30 Uhr: Hamburg kann noch nicht aufatmen: Bis Freitag, 10 Uhr, gilt für die Hansestadt eine amtliche Unwetterwarnung: Es werden orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten um 110 km/h erwartet.

+++ 19.16 Uhr: Die Lage bei unseren europäischen Nachbarn erfordert ebenfalls Geduld: Am Abend waren in Schottland noch rund 60.000 Haushalte ohne Strom. In England rieten die Behörden Tausenden Menschen in Küstenregionen in Norfolk, Suffolk and Essex, ihre Häuser zu verlassen. Auch in Belgien wurden knapp 2100 Menschen in der Küstengemeinde Bredene vorsorglich in Sicherheit gebracht.

+++ 19.03 Uhr: Einige Studenten können am Freitag schon früher ins Wochenende gehen: Die Studierenden in Greifswald und Rostock dürfen wegen "Xaver" zu Hause bleiben.

+++ 18.49 Uhr: Die Politik macht den Betroffenen Mut: "Die Deiche sind mächtig und stabil. Den Lohn werden wir heute Nacht einfahren." Das sagte Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne).

+++ 18.44 Uhr: Laut "Hamburger Abendblatt" stand das Wasser in der Hamburger Fischauktionshalle am frühen Abend etwa 30 Zentimeter hoch.

+++ 18.36 Uhr: Die Polizei in Schleswig-Holstein hat bis 17 Uhr knapp 190 Einsätze gefahren. In Thaden schlug ein Blitz in ein Reetdachahus ein, das komplett niederbrannte. In Elmshorn kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde. Und zwei Leichtverletzte gab es bei einem sturmbedingten Autounfall in der Nähe von Stockelsdor.

+++ 18.25 Uhr: Das Bundesinnenministerium hat eine Seite eingerichtet, auf der Tipps und Hinweise zum Verhalten während eines Sturmes gegeben werden.

+++ 18.15 Uhr: Der Flughafen Hamburg hat am Abend die Abfertigung von Flugzeugen komplett eingestellt. Am Donnerstagnachmittag sei die Betankung und das Entladen von Maschinen nicht mehr möglich gewesen, sagte eine Sprecherin. Flughafenmitarbeiter schoben geparkte Kleinflieger zur Sicherheit in Hallen und befestigten lose Container. Für den Freitag kündigte der Flughafen weitere Ausfälle an.

+++ 18.08 Uhr: Sylt hat im Rennen um hohe Windgeschwindigkeiten nochmal nachgelegt: Mit 133 Kilometern pro Stunde hat "Xaver" am frühen Abend in List einen vorläufigen Spitzenwert für die Nordsee-Insel erreicht. Auf Helgoland ließ "Xaver" dagegen geringfügig nach - von 119 auf 112 Stundenkilometer.

+++ 17.59 Uhr: "Xaver" hat die Bundeshauptstadt erreicht: In Berlin sind erste Schäden gemeldet worden. Die Feuerwehr rückte zwischen 15 und 17 Uhr zu 25 Einsätzen aus, sagte ein Sprecher. Für den Abend bereitet sich die Feuerwehr auf einen Ausnahmezustand vor.

+++ 17.53 Uhr: Es ist soweit: Das Hochwasser hat den Hamburger Fischmarkt erreicht. Die Fischauktionshalle ist geflutet. Laut "Hamburger Abendblatt" hat die Polizei die Große Elbstraße abgesperrt.

+++ 17.49 Uhr: Der Wetterdienst Meteomedia auf Hiddensee rechnet laut NDR mit Windgeschwindigkeiten von von bis zu 180 km/h in der Nacht.

+++ 17.46 Uhr: Interessanter Lesestoff: Der Ankerherz-Verlag hat einen Orkan-Spezial-Blog an den Start gebracht und mit mehreren Betroffenen in Norddeutschland gesprochen. Hier geht es zum Orkan-Blog.

+++ 17.33 Uhr: "Xaver" hat ein zweites Todesopfer gefordert: Der Mann starb am Donnerstag in einem Park in der Grafschaft Nottinghamshire in der Mitte Englands, nachdem ein Baum auf ihn gefallen war.

+++ 17.25 Uhr: Welche Auswirkungen Orkantief "Xaver" in NRW und in der Region hat, lesen Sie hier.

+++ 17.16 Uhr: "Xaver" könnte sogar die Bundesliga beeinflussen: Wegen Überschwemmungsgefahr am Weserstadion droht das für Sonnabend geplante Fußballspiel zwischen Werder Bremen und dem FC Bayern München auszufallen. Das berichtet der Bremer Weser-Kurier.

+++ 17.10 Uhr: Ein Experte relativiert das Naturphänomen: Klimaforscher Mojib Latif hat im phoenix-Interview das Sturmtief "Xaver" als normalen Herbststurm bezeichnet: "Wir haben zwar in kürzester Zeit zwei schwere Stürme gehabt, aber daraus kann man jetzt keinen Trend ablesen".

+++ 17.03 Uhr: Gegen 16 Uhr hat der Deutsche Wetterdienst auf der Insel Sylt Windgeschwindigkeiten von rund 126 Stundenkilometern, auf Helgoland 119 und in Kiel 122 gemessen.

+++ 16.57 Uhr: In Hamburg zählte die Feuerwehr bis zum frühen Abend 57 Unwettereinsätze.

+++ 16.49 Uhr: Nach dem Airport Hamburg hat nun auch der Flughafen Rostock den Betrieb bis Freitagmittag eingestellt.

+++ 16.40 Uhr: Nach Bahn- und Flugverkehr ist nun auch die Schifffahrt betroffen: Laut NDR ist der Verkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal zum Erliegen gekommen: Wegen des extremen Hochwassers wurden die Schleusen in Brunsbüttel und in Kiel-Holtenau gesperrt.

+++ 16.33 Uhr: In Husum stand das Wasser nach Angaben des Landesbetriebs für Küstenschutz um 15.30 Uhr um 3,06 Meter über dem mittleren Hochwasser. Erwartet worden waren 2,5 Meter.

+++ 16.26 Uhr: Und auch der Altkanzler Helmut Schmidt (SPD)verbreitet Ruhe: Die Gefahr von Überschwemmungen und Zerstörungen durch das Sturmtief "Xaver" sei geringer als bei der Hamburger Sturmflut 1962. "Wenn es beim Ausmaß von 1962 bleibt, ist das nicht sehr schlimm", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Die Flutmauern und Deiche sind seit damals erheblich verstärkt und erhöht worden."

+++ 16.22 Uhr Uhr: Jörg Kachelmann sieht die Lage derzeit noch gelassen:

Vom Wind ist her #Xaver wie erwartet nichts Aussergewöhnliches, aber die Sturmflut morgen früh hat sich gewaschen http://t.co/hBu0K6tLSO

+++ 16.09 Uhr: Die Deutsche Bahn stellt alle Verbindungen in und durch Schleswig-Holstein ein, auch der Fernverkehr von Hamburg nach Kiel und Kopenhagen kommt zum Erliegen. Die Strecke Hannover - Bremen sei ebenfalls gesperrt, teilte das Unternehmen mit.

+++ 15.54 Uhr: Für die Hamburger wird es morgen früh brenzlig: Die stärkste von vermutlich drei Sturmfluten soll die Hansestadt gegen 6 Uhr treffen. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) warnt vor Wasserständen um 3,50 Meter über dem Mittleren Hochwasser.

+++ 15.48 Uhr: Die Schüler wird es freuen: Der NDR meldet, dass an allen Schulen am Freitag der Unterricht ausfällt.

+++ 15.42 Uhr: Die Technik beugt sich der Naturgewalt: "Xaver" legt unter anderem den Verkehr der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) auf der Strecke zwischen Hamburg-Altona und dem nordfriesischen Niebüll lahm. Vom Nachmittag rollt kein Zug mehr über die Gleise.

+++ 15.31 Uhr: Die aktuellen Windspitzen zeigen 148 km/h auf dem Brocken. An der Nordseeküste bewegt sich die Geschwindigkeit zwischen 110 und 130 Stundenkilometer (Quelle: Wetter Online).

+++ 15.19 Uhr: Bürger melden Sirenen auf Borkum. Das bedeutet wohl Alarm für alle Feuerwehren vor Ort.

+++ 15.12 Uhr: Flensburg hat als erste Stadt den Katastrophenfall ausgerufen - zunächst allerdings nur vorsorglich. Stäbe und Helfer aller Hilfsorganisationen sollen sich nun in die Gerätehäuser begeben, um im Notfall sofort Hilfe leisten zu können.

+++ 15.03 Uhr: Der Hamburger Flughafen hat bis auf weiteres alle Starts und Landungen gestrichen. Der Orkan wirkt sich auch auf den Betrieb an den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf aus. In Düsseldorf wurden bis zum frühen Nachmittag 13 Starts und 11 Landungen abgesagt. Am Flughafen Köln/Bonn blieben vier Flugzeuge am Boden.

+++ 14.57 Uhr: Wer übrigens Schäden durch "Xaver" erleidet, kann sich hier Beratung und Hilfe holen: Der Versicherungsverband GDV hat eine kostenlose Hotline geschaltet. Experten des Verbandes beantworten unter der Nummer 0800/33 99 399 alle Fragen zum Thema Versicherungsschutz - etwa bei Schäden am Haus oder Auto.

+++ 14.49 Uhr: In diesen Minuten trifft die Kaltfront auf die deutsche Küste: Alle Wetterdienste und Behörden warnen einfringlich vor einem Aufenthalt im Freien. Die Kaltfront stürmt mit Böen bis um 150 Stundenkilometer und schweren Gewittern über das Gebiet! Im Landesinnern muss in den nächsten Stunden mit Böen bis 120 Stundenkilometern gerechnet werden!

+++ 14.34 Uhr: Die ersten nordfriesischen Halligen haben "Land unter": Die Nordsee überspülte auf der größten Hallig Langeneß zunächst die Nordwestspitze um das Hotel Anker's Hörn. Auch die benachbarte Hallig Hooge melde teils "Land unter", meldet das Touristikbüro Hooge.

+++ 14.23 Uhr: Die Behörden legen die Latte nochmal etwas höher und rechnen nun mit einer "sehr schweren Sturmflut": An den Küsten Dithmarschens und Nordfrieslands Wasserstände werden nun etwa 3,50 Meter über dem mittleren Hochwasser erwartet.

+++ 14.19 Uhr: In Kiel bleiben übrigens die Müllmänner zu Hause. Am Freitag soll es nur einen eingeschränkten Notdienst geben, kündigte die Stadtverwaltung an. Müllabfuhr und Sperrmüllsammeltermine fallen aus.

+++ 14.14 Uhr: St. Peter-Ording meldet nun erstmals Orkanstärke mit 126 Stundenkilometer.

+++ 14.02 Uhr: In rund 50 Minuten trifft die Kaltfront mit voller Wucht auf die Nordseeküste.

+++ 13.59 Uhr: Welche Auswirkungen der Orkan auf die Region und NRW hat, erfahren Sie nun in diesem gesonderten Live-Ticker.

+++ 13.56 Uhr: Eine Stunde zuvor waren Spitzenwerte von 104 Stundenkilometern auf der Hochseeinsel gemessen worden. In List auf Sylt und am Leuchtturm Kiel wurden 112 Stundenkilometer erreicht.

+++ 13.54 Uhr: "Xaver" nimmt an Stärke zu: Um 13 Uhr fegten Sturmböen der Windstärke 11 mit 115 Stundenkilometern über Helgoland hinweg, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte.

+++ 13.45 Uhr: Durch die Sturmflut werden mittlerweile viele Bereiche überschwemmt, so wie bspw. auch der Fähranleger der Amrum-Fähre in Dagebüll. Die Webcam zeigt die Kraft der Fluten.

+++ 13.35 Uhr: In Erinnerung an eine Katastrophe vor mehr als 800 Jahren. Die historische Nikolausflut überschwemmte am 6. Dezember 1196 weite Gebiete von Nord-Holland bis Ostfriesland.

+++ 13.34 Uhr: Die höchsten Wasserstände werden am Freitag erwartet. Auch wenn das Ausmaß des Hochwassers noch nicht feststeht, wird wegen des Datums 6. Dezember bereits von einer "zweiten Nikolausflut" gesprochen.

+++ 13.25 Uhr: Nachtrag aus Schottland: Etwa 100.000 Haushalte waren nach heftigem Wind ohne Strom.

+++ 13.18 Uhr: Wetteronline hat keine guten Nachrichten: Der Orkan "entwickelt sich weiterhin noch stärker als die Wettermodelle berechnet haben. Der Kerndruck liegt aktuell über Südnordwegen bei 967 Hektopascal und sollte bis zum Abend noch auf unter 960 fallen."

+++ 13.15 Uhr: "Über die vergangenen 100 Jahre gab es immer kleine Wellen mit mehr oder weniger Orkanen in Deutschland." So habe es um 1990 und 1999 ebenfalls Phasen mit relativ häufigen Orkanen gegeben.

+++ 13.13 Uhr: Auch wenn mit "Christian" und "Xaver" in diesem Herbst schon zwei Orkane über Deutschland gefegt sind, sehen Experten darin kein Zeichen des Klimawandels. "Das, was wir jetzt erleben, sind Einzelereignisse", betonte Gerhard Lux, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach, am Donnerstag.