1. Panorama
  2. Deutschland

Ermittlungen gegen Kapitänleutnant: Offizier verhöhnt tote "Gorch Fock"-Kadettin

Ermittlungen gegen Kapitänleutnant : Offizier verhöhnt tote "Gorch Fock"-Kadettin

Ein Kapitänleutnant der Marine hat die 2008 ertrunkene "Gorch Fock"-Kadettin Jenny Böken und deren Familie auf der Internetseite eines Zeitungsverlages verhöhnt. Gegen ihn wird nach Marineangaben sowohl dienst- als auch strafrechtlich ermittelt.

"Da sind sie wieder, die Bökens: Mit einem Sammelsurium absurder Hirngespinste betreffs des Todes ihrer Tochter vergeuden sie seit mehreren Jahren das Geld anständiger Steuerzahler", schrieb der Soldat in einem Kommentar auf der Internetseite des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages. Die Eltern leugneten, "dass ihre Tochter schlicht und ergreifend in Darwin-Award-fähiger Weise von der Back der Gorch Fock" gestürzt ist."

Ein Marinesprecher bestätigte am Freitag, dass es sich bei dem Mann um einen Kapitänleutnant handelt. Gegen ihn werde dienst- und strafrechtlich ermittelt. Seine Äußerungen spiegelten nicht die Meinung der Marine wieder.

"Ich war fassungslos", sagte Mutter Marlis Böken dem "Flensburger Tageblatt" (Freitagausgabe). Vater Uwe Böken fügte hinzu: "Solche Äußerungen bestätigen mir, welche Haltung innerhalb der Marine herrscht." Auch in Marine-Foren sei der Ton scharf geworden. "Jenny hat ihr Leben verloren. Mehr kann man im Dienst nicht geben. Und wir haben gute Gründe, weiter Fragen zu stellen", sagte Marlis Böken.

Todesumstände weiter ungeklärt

Die Mutter der Kadettin wirft der Kieler Staatsanwaltschaft Rechtsbeugung vor. Sie zeigte sich gegenüber dapd am 13. Juli "überzeugt, dass bei den Ermittlungen in Schleswig-Holstein gemauert wird". Es sei schlampig ermittelt worden. Offenbar habe die Ermittlungsbehörde kein Interesse daran, die aufgeworfenen Widersprüche um den Tod ihrer Tochter aufzuklären.

Die damals 18-jährige Soldatin Jenny B. war in der Nacht zum 4.
September 2008 unter ungeklärten Umständen vor der Insel Norderney von Bord des Marine-Segelschulschiffes "Gorch Fock" in die Nordsee gefallen und gestorben.

In der vergangenen Woche hatte der Anwalt der Familie eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gegen die Ablehnung des Klageerzwingungsverfahrens vor dem Oberlandesgericht (OLG) Schleswig eingereicht. Dieses hatte es abgelehnt, erneut strafrechtliche Ermittlungen gegen den Kommandanten und den Schiffsarzt einzuleiten. Die Verfassungsrichter sollen entscheiden, ob das Urteil gegen im Grundgesetz verankerte Rechte verstößt.

Die "Gorch Fock" war in den vergangenen Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Nach dem Tod einer weiteren Kadettin am 7. November 2010 wurde die Offiziersausbildung ausgesetzt und das Schiff 2011 an die Kette gelegt. Damals wurden Vorwürfe über unmenschliche Ausbildungsmethoden und sexuelle Belästigung laut.

Schiff soll dieses Jahr wieder in See stechen

Im Zuge des Skandals wurde der damalige Kommandant Norbert Schatz von seinem Posten beurlaubt. Bei der folgenden Untersuchung wurden durch den Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Helmut Königshaus, "Führungsdefizite und Sicherheitslücken" festgestellt.

Derzeit liegt die "Gorch Fock" zu umfangreichen Instandsetzungsarbeiten auf einer Werft im niedersächsischen Elsfleth. Sie soll nach Marineangaben noch in diesem Jahr wieder in See stechen und ab Anfang 2013 auch wieder Offizieranwärter an Bord nehmen, die dann nach einem neuen Konzept ausgebildet werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Gorch Fock - Schulschiff der Deutschen Marine

(APD)