Noch kein Normalbetrieb am Frankfurter Flughafen

Nach falschem Alarm bei Passagierkontrolle: Noch kein Normalbetrieb am Frankfurter Flughafen

Ein falscher Sprengstoffalarm hatte am Dienstag am Frankfurter Flughafen für Flugausfälle und Verspätung gesorgt. Und auch am Tag danach läuft der Betrieb noch nicht in seinen normalen Bahnen weiter.

Nach einem falschen Sprengstoffalarm am Frankfurter Flughafen müssen sich viele Passagiere auch am Mittwoch auf Verspätungen und Ausfälle einstellen. Weil viele Flugzeuge von gestrichenen Flügen noch im Flughafen stehen und abgefertigt werden müssen, komme es auch am Mittwoch noch zu Verzögerungen, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport am Mittwochmorgen.

Zudem habe es wegen einer Gewitterwarnung weitere Verzögerungen in der Nacht gegeben. Wann der Betrieb wieder normal laufe, sei weiterhin unklar. Fluggäste sollten sich frühzeitig bei ihren Airlines über ihre Flüge informieren.

  • Eine Lufthansa-Maschine startet vom Flughafen Frankfurt
    80 gestrichene Flüge in Frankfurt : Einsatz am Flughafen durch Fehler einer Kontrolleurin ausgelöst

Ein falscher Alarm hatte am Dienstagnachmittag bei einer Passagierkontrolle große Teile von Deutschlands größtem Airport für mehrere Stunden lahm gelegt. Von den anschließenden Sperrungen waren rund 60 Flüge und 13.000 Passagiere betroffen.

Nach Angaben von Fraport sind von den 1500 Starts und Landungen am Dienstag 99 Flüge annulliert worden. Dies sei jedoch nicht allein auf den falschen Alarm zurückzuführen, da ohnehin täglich 10 bis 20 Flüge ausfielen.

(das/dpa)