Niedersachsen: 600 Ferkel verenden bei Lkw-Unfall auf der Autobahn

Fahrer in Niedersachsen zu schnell: 600 Ferkel verenden bei Lkw-Unfall auf der Autobahn

Auf einer Autobahn in Niedersachsen sind Dienstag bei einem Unfall eines Schweine-Transporters 600 Ferkel verendet. Der Lastwagen war mit 700 Tieren an Bord nahe Göttingen umgekippt.

Vorübergehend wurde die Autobahn beidseitig gesperrt, es bildeten sich kilometerlange Staus. Am frühen Nachmittag konnte die Fahrtrichtung Halle wieder freigegeben werden. Auf der Unfallseite dauerte die Bergung der toten und der etwa einhundert überlebenden Ferkel an.

Ersten Erkenntnissen zufolge fuhr der Lkw-Fahrer zu schnell auf die Autobahn auf und geriet in der Kurve ins Kippen. Auf dem Hauptfahrstreifen der A38 blieb das Fahrzeug dann auf der Seite liegen. Der 62 Jahre alte Fahrer wurde leicht verletzt, sein Beifahrer blieb unversehrt. Die Schadenshöhe belief sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 80.000 Euro.

(gaa)