Neuwied: Zwei Kegelbrüder durch Güterzug getötet

Unglück in Neuwied : Zwei Kegelbrüder durch Güterzug getötet

Am Bahnhof im rheinland-pfälzischen Neuwied hat ein Güterzug zwei Männer erfasst und getötet. Beide sollen einem Kegelclub angehört haben. Außerdem soll Alkohol im Spiel gewesen sein.

Das sagte Bundespolizeisprecher Stefan Döhn am Freitag. Einer sei wohl am Freitagnachmittag auf die Gleise gestürzt, der andere Mann habe ihn retten wollen, dann seien beide trotz einer Notbremsung von dem Zug erfasst worden. „Es ist ein mehr als tragischer Unglücksfall“, ergänzte Döhn. Woher der Kegelclub gekommen war, konnte er vorerst nicht sagen.

„Etwa fünf bis zehn Reisende waren am Bahnsteig. Sie werden seelsorgerisch betreut“, sagte der Bundespolizeisprecher weiter. Der Bahnhof Neuwied sei gesperrt worden, es sei zu Verspätungen auf der rechtsrheinischen Bahnstrecke zwischen Koblenz und Bonn gekommen. Polizei und Rettungskräfte waren im Bahnhof Neuwied im Einsatz. Das Alter der Todesopfer war laut Döhn zunächst nicht bekannt.

(felt/dpa)
Mehr von RP ONLINE