1. Panorama
  2. Deutschland

Neun-Euro-Ticket sorgt für deutlich mehr Fahrgäste im Nahverkehr​

Zahl fast verdoppelt : Neun-Euro-Ticket sorgt für deutlich mehr Fahrgäste im Nahverkehr

Das Fahrgastaufkommen im öffentlichen Personennahverkehr ist im zweiten Quartal deutlich gestiegen. Neben den Lockerungen der Corona-Maßnahmen spielt vor allem das im Juni eingeführte Neun-Euro-Ticket eine große Rolle.

Mit Eisenbahnen einschließlich S-Bahnen waren von April bis Juni im Nahverkehr 46 Prozent mehr Fahrgäste als im ersten Quartal 2022 unterwegs, wie aus einer am Freitag veröffentlichten vorläufigen Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Verglichen mit dem Vorjahresquartal gab es sogar ein Plus von 74 Prozent. „Neben den Lockerungen der Corona-Maßnahmen dürfte auch das seit Juni gültige Neun-Euro-Ticket zu den Steigerungen beigetragen haben“, hieß es dazu. Letzteres wurde als Teil des Entlastungspakets der Bundesregierung für die Monate Juni, Juli und August beschlossen, um die Verbraucher angesichts der hohen Inflation zu entlasten.

Die zurückgelegten Strecken der Fahrgäste im Eisenbahn-Nahverkehr lagen im Frühjahr bei durchschnittlich 25 Kilometern - das war mehr als im Vorquartal mit 22 Kilometern und im Vorjahresquartal mit 21 Kilometern. „Die weiteren Distanzen dürften auf das Neun-Euro-Ticket zurückzuführen sein, die Corona-Maßnahmen hatten hierauf in der Vergangenheit einen vergleichsweise geringen Einfluss“, so die Statistiker.

Auch die Beförderungsleistung in Personenkilometern - die die von allen Fahrgästen gemeinsam zurückgelegten Kilometer misst - legte deutlich zu. Im Eisenbahn-Nahverkehr gab es hier ein Plus von 68 Prozent zum Vorquartal und von 113 Prozent zum Vorjahresquartal.

Mit Straßenbahnen und Stadtbahnen (einschließlich Hoch-, U und Schwebebahnen) fuhren 21 Prozent mehr Fahrgäste als im Vorquartal und 48 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. „Damit fielen die Zuwächse geringer aus als im Eisenbahn-Nahverkehr“, hieß es dazu. Die mittleren Reiseweiten blieben hier nahezu unverändert bei etwa vier Kilometern. Ausgewertet wurden für die Statistik die Daten von Verkehrsunternehmen, die automatisierte Fahrgastzählsysteme einsetzen und deren Daten zum Zeitpunkt der Analyse bereits „qualitätsgeprüft vorlagen“, wie das Bundesamt betonte.

(ahar/Reuters)