Netto verkauft Zebra-Steaks - das gefällt nicht jedem

Lebensmitteldiscounter: Netto verkauft Zebra-Steaks – das gefällt nicht jedem

Im Rahmen einer Aktionswoche bietet der Lebensmitteldiscounter Netto tiefgekühlte Zebrasteaks an. Nicht alle Kunden freuen sich darüber. Doch ist das Angebot moralisch verwerflich?

Mit dem ersten Advent hat am Sonntag die Vorweihnachtszeit begonnen. Was für Christen Besinnlichkeit verspricht, ist für den Einzelhandel die wichtigste Zeit des Jahres - Weihnachten ist schließlich auch ein Fest des Konsums. Da liegt es nahe, dass sich die Lebensmitteldiscounter mit möglichst ungewöhnlichen Produkten überbieten wollen. Netto zum Beispiel bewirbt in seinem aktuellen Prospekt tiefgekühlte Zebrasteaks.

Zebra-Steak als weihnachtliches Festessen?

Die Idee stößt jedoch nicht nur auf Gegenliebe. In den sozialen Netzwerken empören sich mehrere Menschen über das Angebot. Ein Facebook-Nutzer erklärt, er werde nie mehr einen Laden der Kette betreten, ein anderer versucht mit #niewiedernetto gleich den passenden Hashtag zu etablieren. Ein Nutzer auf Twitter kritisiert, dass Netto vom Aussterben bedrohte Tiere als Fleisch verkaufe. Doch stimmt das wirklich?

„Es kommt darauf an, wo die Tiere herkommen, ob sie aus einer Zucht stammen und wenn ja, wie sie gehalten werden“, sagt Roland Gramling von der Naturschutzorganisation WWF. Zwar sind mit dem Grevy- und dem Bergzebra zwei von drei Zebra-Arten vom Aussterben bedroht. Die dritte Art, das Steppenzebra, aber eben nicht. Schätzungen zu Folge leben rund 660.000 Steppenzebras zwischen dem Nordosten und dem Süden Afrikas.

  • Brisantes Dokument : Stasi-Ausweis von Wladimir Putin in Dresden aufgetaucht

Entscheidend ist also Art und Herkunft der Tiere. Auf Anfrage unserer Redaktion teilt Netto lediglich mit, dass das Fleisch aus Südafrika stammt. Auf der Verpackung findet sich neben dem Warnhinweis „Auf mögliche Rückstände von Geschossteilen achten“ die Adresse der Firma „Damien de Jong“ aus der Nähe von Straßburg. Neben „traditionellem Wildfleisch“ bietet der „Familienbetrieb“ laut seiner Homepage auch weitere exotische Produkte wie Lama-, Krokodil- oder Kamelfleisch an.

Generell verurteilt der WWF den Konsum von Zebrafleisch nicht. Die Umweltorganisation kritisiert jedoch an solchen Angeboten, dass Fleisch aus anderen Kontinenten eingeführt wird. „Es gibt ein ausreichendes Wild-Angebot in Europa, da muss das nicht per Flugzeug aus Afrika transportiert werden“, sagt Gramling.

Wer dennoch einmal Zebrafleisch probieren möchte, sollte sich auf ein spezielles Geschmackserlebnis einstellen. Zwar gilt das Fleisch als sehr saftig und zart, jedoch soll es über einen sehr starken Eigengeschmack verfügen. Ob der das Steak zu einer besonderen Delikatesse oder schwer genießbar macht, müssen Neugierige dann selbst herausfinden.

Mehr von RP ONLINE