Nahe Lüneburg: Zwei Doppelmorde nach 28 Jahren scheinbar aufgeklärt

Neue Methoden der DNA-Analyse: Polizei klärt nach 28 Jahren zwei Doppelmorde auf

In der Nähe von Lüneburg scheinen nach fast 30 Jahren zwei mysteriöse Doppelmorde aufgeklärt zu sein. Ein Friedhofsgärtner soll Ende der 1980er Jahre zwei Paare ermordet haben. Zur Verantwortung gezogen werden kann der mutmaßliche Täter jedoch nicht mehr.

Im niedersächsischen Landstrich Göhrde waren 1989 mitten in der Natur zwei Paare an zwei verschiedenen Tagen ermordet entdeckt worden, die Verbrechen im Mai und im Juli blieben trotz intensiver Ermittlungen bis jetzt ungeklärt.

Ein Ehepaar aus Hamburg war vor seinem Tod zum Picknick in das Gebiet gefahren, ebenfalls mit dem Auto waren eine Frau aus Uelzen und ihr Begleiter aus Hannover gekommen.

Bei ihrer Entdeckung waren die Leichen nackt gewesen, sexuelle Motive wurden daher nicht ausgeschlossen. Bis zu 50 Beamte waren im Einsatz, fast 2000 Spuren wurden abgearbeitet, rund 5000 Menschen befragt.

Schon immer hatten die Fahnder zwei für das Verfahren relevante Haare, mit denen sie bei voranschreitender Technik dem Täter auf die Spur kommen wollten. Erst jetzt hätten neue Analyse-Methoden den entscheidenden Treffer gebracht, so die "Landeszeitung".

Wie Staatsanwältin Wiebke Bethke in Lüneburg erklärte, sei in einem der Autos der Opfer eine DNA-Spur gesichert worden, die mit der des Gärtners übereinstimmt. "Das lässt den Schluss zu, dass er mit den Göhrdemorden in Zusammenhang stehen könnte." Es habe sich keine erkennbare sonstige Verbindung zwischen den Opfern und dem Gärtner ergeben, über die die DNA-Spur in den Wagen gelangt sein könnte.

Der verdächtigte Friedhofsgärtner hat sich zwar bereits 1993 das Leben genommen. Nach dem Bericht aber dürfte er einen Komplizen gehabt haben, der noch am Leben ist und für weitere Morde infrage kommt.

Die Ermittler bringen insgesamt fünf Mordopfer mit dem Gärtner in Verbindung: Vor wenigen Monaten war die Leiche einer ebenfalls 1989 verschwundenen Frau entdeckt worden, für deren Tod die Polizei den damals 40 Jahre alten Mann ebenfalls verantwortlich hält.

Diese Frau, die Ehefrau eines Unternehmers, war im August 1989 in Brietlingen-Moorburg nördlich von Lüneburg verschwunden. Der Friedhofsgärtner, der damals mit ihr bekannt war, soll sie in seine Gewalt gebracht haben. Aufgeklärt wurde der Fall damals nicht.

Auch nach dem Suizid des Gärtners hatte der Bruder der Frau und ehemalige Leiter des Landeskriminalamts Hamburg nie aufgegeben - er hatte privat weiter ermittelt. Mit Erlaubnis der Eigentümer untersuchte er das Haus, in dem der Gärtner damals gewohnt hatte, und entdeckte dort im September die Knochenreste seiner Schwester.

Eine Frau, die beim ersten Mord im Mai 1989 mit einer Freundin im Wald reiten war, hatte den Täter vermutlich auch gesehen, aber nie präzise beschreiben können. Mit einem Auto war er auf die Reiterinnen zugerast, diese hatten sein Gesicht aber nicht erkennen können.

Erst nach dem Fund der Toten sieben Wochen später durch Beerensammler meldeten die Frauen den Vorfall mit dem Auto der Polizei. Das Kennzeichen hatten sie sich gemerkt - es war der Wagen der Opfer.

(ate)