1. Panorama
  2. Deutschland

Mundraubl? Polizei jagt immer häufiger Obst- und Gemüseräuber

Mundraub oder Diebstahl? : Polizei jagt immer häufiger Obst- und Gemüseräuber

Mundraub oder Diebstahl? Wer von den Trauben am Obststand probiert oder vom Obstbaum am Straßenrand nascht, begeht damit bereits Diebstahl - wenn auch in geringem Umfang. Das Thema treibt die Landwirte immer häufiger um.

Die Spaziergängerin fühlt sich unbeobachtet, als sie genüsslich in eine reife Mirabelle beißt. Es ist abends, die Frau um die 50 Jahre bedient sich an einem Baum in einem Feld am Rande von Heidelberg. Den Stein spuckt sie auf den Boden. Wie aus dem Nichts taucht plötzlich eine Polizeistreife auf. Sie ist Obst- und Gemüsedieben auf der Spur. Neben Mirabellen sind auch Tomaten beliebtes Diebesgut. Die Polizisten Silke Breitsch und Alexander Willwert kommen der naschenden Frau uniformiert entgegen - und erwischen sie auf frischer Tat. Mundräuber machen Landwirten bundesweit zu schaffen, besonders in den Urlaubsregionen.

Es komme vor allem dort vor, wo der Tourismus stark ausgeprägt sei, sagt Hans-Dieter Stallknecht vom Deutschen Bauernverband. Welcher Schaden entstehe, sei von Fall zu Fall sehr unterschiedlich.

In Heidelberg stellt die Feldstreife die Mirabellen-Diebin zur Rede. "Was Sie gerade getan haben und noch tun, ist Diebstahl. Die Früchte sind Privateigentum", sagt Polizeihauptmeister Willwert streng. Die Frau gibt sich zerknirscht. "Das habe ich nicht gewusst", beteuert sie, in der Hand noch fünf Mirabellen. Die Polizisten verwarnen sie mündlich. Macht sie es noch einmal, muss die Frau damit rechnen, dass ihre Personalien aufgenommen werden und sie eine Anzeige bekommt.

Feldstreifen sind laut Heidelberger Polizei eher untypisch. Wegen Personalmangels kämen Ordnungshüter in anderen Regionen meist nur auf Felder oder landwirtschaftliche Anlagen, wenn sie gerufen würden.

"Wenn 200 Menschen pro Tag die gleiche Mirabellenzahl einfach so vertilgen, ist der Baum rasch abgeerntet", sagt Polizistin Breitsch. "Das Ärgerliche für die Landwirte oder Besitzer von nicht eingezäunten Grundstücken ist, dass viele kleine Obstdiebe dabei immer wieder auch Äste beschädigen." Zusammen mit ihrem Kollegen ist sie regelmäßig zu Fuß oder mit dem Dienstwagen auf Feldstreife.

Wenig später kommt den beiden eine Fahrradfahrerin entgegen, die demonstrativ in einen Apfel beißt, als sie an den beiden Ordnungshütern vorbeiradelt. "Der Apfel stammte nicht aus einem Supermarkt", sagt Gärtnermeister Hans Hornig sofort mit Kennerblick. Er unterstützt die Polizisten bei der Feldstreife. "Wir sind froh, dass uns die Polizei durch ihre Präsenz unterstützt, weil aus den Gewächshäusern oder Feldern immer wieder etwas verschwindet."

  • Fotos : Ugly Fruits: Krummes Obst und Gemüse
  • Rezepte : So stellen Sie grüne Smoothies her
  • Ministerin Ursula Heinen-Esser, hier mit Firmenchef
    Hamminkeln : Obst-Lehrgarten lädt zum Verweilen ein

Viele haben es auch auf Tomaten abgesehen. "Wenn aus einer Rispe eine Frucht abgerupft wurde, kann sie nicht mehr verkauft werden", sagt der Gärtnermeister. Er selbst erwische von der Studentin bis zum Rentner immer wieder Menschen, die sich auf den Feldern bedienten. Einen jungen Mann habe er sogar am helllichten Tag dabei erwischt, wie er in einem der Gewächshäuser Tomaten verspeist habe. Der Dieb sei uneinsichtig gewesen - und sogar gewalttätig geworden. "Ich wusste mich aber zu wehren", sagt der 57-Jährige.

Blumenkohl und Lauch werden verschmäht

Vor kurzem sei bei einem Heidelberger Erdbeerbauern spätabends ein kompletter Folientunnel mit Erdbeeren abgeerntet worden. Dafür sei sicher ein Transporter nötig gewesen, sagt der Gärtnermeister. Die Polizei kontrolliert daher nun auf den Feldwegen auch Autos mit Anhänger oder kleine Lastwagen. Blumenkohl oder Lauch verschmähten die allerdings meist, erzählt Hornig - aus einem einfachen Grund: "Diese Gemüsesorten müssen erst noch gekocht werden."

Laut dem Zentralverband Gartenbau mit Sitz in Bonn ist Obst- und Gemüseklau für Landwirte zwar nicht existenzbedrohend. "In Einzelfällen kann der Obstklau aber sehr ärgerlich sein", sagt eine Sprecherin. "Vor allem in Obstanbaugebieten, die auch oft Urlaubsgebiete sind, werden neben Äpfeln gerne auch Erdbeeren und Himbeeren mitgenommen. Das ist dann kein Mundraub mehr, sondern Diebstahl." Wenn sie ertappt würden, zeigten viele Menschen Unverständnis. "Oft wird gar nicht gemerkt, wie viel Arbeit hinter dem Obst- und Gemüseanbau steckt."

Im Internet schauen sich manche Obstfreunde unter www.mundraub.org nach herrenlosen Bäumen um. Teilweise können so auch kostbare alte Sorten aufgespürt werden, die es in keinem Supermarkt mehr zu kaufen gibt. Kritiker sagen allerdings, die Seite rufe zum Diebstahl auf. Selbst bei scheinbar herrenlosen Bäumen gibt es in der Regel einen Besitzer, der gefragt werden sollte.

Als es dunkel wird, sind die Heidelberger Polizisten und Gärtnermeister Hornig noch immer auf Patrouille. Aus einigen Scheunen, in denen Erntehelfer wohnen, flackert noch Licht. Plötzlich rast ein Auto über einen Feldweg und nimmt dem Streifenwagen die Vorfahrt. Mit Blaulicht wird die Verfolgung aufgenommen.

Bei der anschließenden Kontrolle schauen die Polizisten auch in den Kofferraum des Autos. Doch Fehlanzeige: Statt Obst finden die Beamten lediglich müffelnde Sportsachen. Die beiden Männer wollten nach dem Fußballtraining nur besonders schnell nach Hause kommen.

Auf der Homepage "mundraub.org" kann man übrigens Orte und Stellen finden, an denen man einfach "zugreifen" darf.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die zehn liebsten Obstsorten der Deutschen

(dpa)