Mordserie von Niels Högel - weitere Klinikmitarbeiterin angeklagt

Pfleger soll rund 100 Patienten getötet haben: Mordserie von Niels Högel - weitere Klinikmitarbeiterin angeklagt

Die Mordserie des früheren Krankenpflegers Niels Högel hat nun für eine weitere Krankenhausmitarbeiterin juristische Folgen. Die frühere stellvertretende Stationsleiterin muss sich wegen Totschlags durch Unterlassen vor Gericht verantworten.

Das Oberlandesgericht im niedersächsischen Oldenburg gab nach eigenen Angaben vom Freitag einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft statt und ließ die vom Landgericht der Stadt zunächst abgelehnte Anklage wegen Totschlags durch Unterlassen gegen die Frau zu. Sie war zum Zeitpunkt einiger Taten stellvertretende Stationsleiterin.

Die Frau muss sich demnach künftig zusammen mit zwei 2005 ebenfalls am Klinikum Delmenhorst beschäftigten Ärzten und dem damaligen Leiter der Intensivstation in einem Prozess verantworten. Dort soll Högel einen Großteil der ihm insgesamt zur Last gelegten etwa hundert Morde begangen haben. Anders als die Vorinstanz sahen die Richter am Oberlandesgericht nun auch bei ihr "hinreichenden Tatverdacht" für ein Verfahren.

  • Verurteilter Krankenpfleger : Neuer Prozess gegen Niels Högel beginnt frühestens im Oktober

Den Angeklagten wird vorgeworfen, trotz Verdachtsmomenten nicht eingeschritten zu sein. Bei den Vorwürfen gegen sie geht es aber lediglich um eine vergleichsweise kleine Zahl von Taten zwischen Anfang Mai und Ende Juni 2005. Das war kurz vor der Entlassung und Festnahme Högels. Die ihm zur Last gelegte Mordserie begann nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler schon 2000 an einem Krankenhaus in Oldenburg. Auch gegen Verantwortliche dieser Klinik wird ermittelt, es kam bislang aber nicht zu Anklagen.

Högel ist inzwischen wegen mehrerer Morde und Mordversuche rechtskräftig verurteilt und verbüßt eine lebenslange Gefängnisstrafe. Derzeit wird ein dritter Prozess gegen ihn vorbereitet, in dem es um weitere 97 Taten geht. Diese konnten ihm erst später durch aufwändige Ermittlungen einer Sonderkommission nachgewiesen werden.

(das/AFP)