Mit Dönerspießen unterwegs: Polizei stoppt schlecht gekühlten Transporter

Gesundheitsamt alarmiert : Polizei stoppt schlecht gekühlten Dönerspieß-Transporter

Die Polizei hat in Sachsen-Anhalt einen schlecht gekühlten Lebensmitteltransporter gestoppt, der unter anderem mit 645 Kilogramm Dönerspießen beladen war. Wie sich herausstellte, war die Ware nicht kühl genug gelagert. Was mit den Dönerspießen passierte.

Die Kühltemperaturen in dem Wagen seien "weit vom vorgeschriebenen Maß entfernt" gewesen, teilte die Polizei in Stendal am Montag mit. Vorgeschrieben sind demnach minus 18 Grad Celsius.

Polizeibeamte kontrollierten den Transporter auf einer Bundesstraße eigentlich wegen Überladung. Dabei fanden sie in dem Fahrzeug neben den Dönerspießen auch diverse andere Tiefkühlprodukte und Frischwaren.

Ein Teil der Ware wurde auf Geheiß des Gesundheitsamts umgeladen. Die Tiefkühlware wurde versiegelt und sollte vernichtet werden. Dem 47 Jahre alten Fahrer und dem Unternehmen drohen Verfahren der Polizei und des zuständigen Gesundheitsamts.

(cka/AFP)