Matthias Schweighöfer muss Konzert in Erfurt abbrechen - „er sieht doppelt“

„Er sieht doppelt“ : Matthias Schweighöfer muss Konzert in Erfurt abbrechen

Sorge um Schauspieler und Sänger Matthias Schweighöfer. Sein Konzert in Erfurt musste abgebrochen werden. Die Zuschauer wurden nach Hause geschickt.

Diesen Abend hatte sich Matthias Schweighöfer sicher anders vorgestellt. In Erfurt wollte er eigentlich ein Konzert seiner Tour „Lachen, Weinen, Tanzen“ geben, schließlich ist der Schauspieler auch unter die Sänger gegangen. Und das ziemlich erfolgreich. 1500 Fans waren vor Ort und wollten sich einen unvergesslichen Abend in der Erfurter Messehalle machen.

Doch ein schöner Abend wurde es nicht: Schweighöfer musste das Konzert abbrechen, wie unter anderem die „Thüringer Allgemeine“ berichtet. Der Grund: Schweighöfer hatte sich einen Halswirbel eingeklemmt. Er soll die Bühne gegen 22 Uhr nach kurzer Absprache mit seinem Schlagzeuger verlassen haben, heißt es, und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Ein Crew-Mitglied ergriff das Wort und überbrachte den Fans die Hiobsbotschaft: „Ich habe eine echt sch... Nachricht für euch. Es tut mir leid, aber Matthias wird nicht mehr auf die Bühne kommen. Er hat sich einen Halswirbel eingeklemmt und sieht doppelt und kann sich kaum bewegen. Wir bitten um Verständnis und weitere Infos gibt es vom Veranstalter.“

Von der Bühne direkt ins Krankenhaus -Auch für die weiteren Konzerte sieht es schlecht aus.

Bei einer erneuten Gesundheitsprüfung in den frühen Morgenstunden wurde demnach auf ärztliches Anraten entschieden, das Konzert in Zwickau abzusagen.Alle Fans, die Karten für Zwickau haben, könnten die Tickets zurückgeben. Es bestehe aber auch die Möglichkeit, diese für die Konzerte in Berlin oder Cottbus zu nutzen, hieß es

Am Freitag sollte er eigentlich in der Lanxess-Arena in Köln auftreten.

(mja)
Mehr von RP ONLINE