1. Panorama
  2. Deutschland

"Marshallplan mit Afrika": Bill Gates und Bono loben deutsche Afrika-Politik

"Marshallplan mit Afrika" : Bill Gates und Bono loben Afrika-Politik der Bundesregierung

Microsoft-Gründer Bill Gates und U2-Sänger Bono haben Deutschlands Engagement in Afrika gelobt. Die Bundesregierung sei mit ihrer aktuellen Entwicklungspolitik und dem sogenannten "Marshallplan mit Afrika" auf dem richtigen Weg, sagten die beiden Prominenten in einem Interview.

Gates und Bono sind jeweils in großen Entwicklungshilfeorganisationen engagiert. Gates ist Mitgründer der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, Bono ist Gründer der Organisation One. Das gemeinsame interview erschein in der "Welt" und den Zeitungen der Leading European Newspaper Alliance (LENA). Bono sagte, er sei beeindruckt von der Leidenschaft, mit der sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für sogenannten "Compacts mit Afrika" einsetze. Mit diesen Vereinbarungen wollen die führenden 20 Industrie- und Schwellenländer (G20) einen neuen großen Anlauf bei der Hilfe für Afrika nehmen.

Schäuble wisse, dass der wirtschaftliche Erfolg in Afrika wichtig für Deutschland und Europa sei, sagte Bono. Gates sagte, er begrüße es, dass der deutsche "Marshallplan mit Afrika" die Afrikaner zu einem Beitrag für die Entwicklung ihres Kontinents auffordere; es fehlten allerdings noch konkrete Zahlen und ein genauer Umriss.

Afrika ist im Zentrum deutschen Interesses

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise Afrika ins Zentrum ihrer Politik gerückt.
Deutschland hat derzeit den G20-Vorsitz inne. Sie habe sich dazu bekannt, trotz der notwendigen Erhöhungen des Verteidigungsetats die Ausgaben für Entwicklungshilfe nicht zu vernachlässigen, sagten Gates und Bono.

Mit Blick auf die US-Regierung gibt sich Gates vorsichtig optimistisch: "Die Trump-Administration hat ihr Budget noch nicht verabschiedet, also auch nichts gekürzt." Die USA seien in absoluten Zahlen mit rund 30 Milliarden Dollar im Jahr der größte Geber von Entwicklungshilfe weltweit. "Ich kenne den neuen Außenminister, Rex Tillerson, ganz gut und habe ihn vor ein paar Wochen getroffen", sagte Gates. Aber es werde eine Herausforderung, die Mittel für Entwicklungshilfe hochzuhalten, es gebe viele andere Prioritäten.

(stk/KNA)