1. Panorama
  2. Deutschland

Leipzig-Connewitz: Vermummte werfen Steine auf Polizei und Scheiben

Mutmaßliche Linksextremistin festgenommen : Vermummte werfen Steine auf Polizisten in Leipzig-Connewitz

Immer wieder gibt es im Leipziger Stadtteil Connewitz Konflikte zwischen der linken Szene und der Polizei. Am Freitag wurde nun eine mutmaßliche Linksextremistin festgenommen. Am Abend eskalierte die Situation.

Vermummte Randalierer haben am Freitagabend im Leipziger Stadtteil Connewitz Steine auf Polizisten geworfen. Auch auf zahlreiche Fensterscheiben eines neu gebauten Hauses wurden Pflastersteine geschleudert. Zudem zerrten die schwarz gekleideten Teilnehmer einer Spontan-Demo Teile von Baustellenabsperrungen auf eine Straße und kippten mehrere Glascontainer um.

Ein Polizeisprecher bestätigte eine „kurze Zusammenrottung von Personen“. Beamte seien mit Steinen attackiert worden. Zudem sei Pyrotechnik gezündet worden. Am späten Abend twitterte die Polizei, es seien drei Kollegen verletzt worden.

Zu der Spontan-Demo hatten sich geschätzt 100 Personen versammelt. Anlass war unter anderem die Festnahme einer mutmaßlichen Linksextremistin in Leipzig. Der 25 Jahre alten Frau werden Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung sowie gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung und besonders schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Zu der Demo war unter dem Motto „Freiheit für Lina!“ aufgerufen worden.

Lina E. soll sich der linksextremen Gruppe spätestens im September 2019 angeschlossen haben. Deren Mitglieder lehnten den bestehenden demokratischen Rechtsstaat, das Recht auf freie Meinungsäußerung und das staatliche Gewaltmonopol ab, erklärte die Bundesanwaltschaft. E. soll in der Gruppe schnell zur Anführerin aufgestiegen sein, Angriffe geplant und geleitet sowie ihr Auto für die Flucht bereitgestellt haben.

Teilnehmer einer linken Demonstration halten Transparente und protestieren gegen eine Kundgebung von Querdenkern auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: dpa/Sebastian Willnow

Die Polizei in Leipzig war ohnehin mit einem großen Aufgebot und Unterstützung aus anderen Bundesländern im Einsatz. Für Samstag hat die Initiative „Querdenken“ zu einer bundesweiten Großdemonstration mit bis zu 20.000 Teilnehmern aufgerufen. Sie wollen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestieren. Laut Polizei gab es am Freitagabend bereits eine Spontan-Demonstration auf dem Leipziger Marktplatz. Zudem formierte sich dort Gegenprotest.

(hebu/dpa/AFP)