Nach Güterzugunfall Deutsche Bahn bereitet Bergungsarbeiten vor

Leiferde · Nach dem schweren Güterzugunfall auf der wichtigen Strecke zwischen Hannover und Berlin hat die Feuerwehr die Unfallstelle in der Nähe von Leiferde freigegeben. Tagelang hatte das Abpumpen des gefährlichen Propangases aus den havarierten Kesselwagen gedauert.

 Beschädigte Waggons stehen und liegen auf dem Bahndamm, während Gas aus einem der Waggons kontrolliert abgefackelt wird.

Beschädigte Waggons stehen und liegen auf dem Bahndamm, während Gas aus einem der Waggons kontrolliert abgefackelt wird.

Foto: dpa/Philipp Schulze

Eine Bahnsprecherin sagte am Samstag: „Nachdem die Feuerwehr abgerückt ist und die Unfallstelle freigegeben hat, beginnen wir jetzt direkt damit, schweres Gerät und Kräne zur Unfallstelle heranzuführen.“ Die Baustelle für die Räumungs- und Bergungsarbeiten sowie für die Instandsetzung werde eingerichtet.

Zwei Güterzüge kollidieren bei Gifhorn - explosives Propangas tritt aus
7 Bilder

Zwei Güterzüge kollidieren bei Gifhorn – explosives Propangas tritt aus

7 Bilder
Foto: dpa/Fernando Martinez Lopez

Am 17. November hatte frühmorgens ein Güterzug bei Leiferde (Niedersachsen) an einem Signal gehalten, ein folgender Güterzug fuhr auf. Der auffahrende Zug bestand aus 25 mit explosivem Propangas gefüllten Kesselwaggons. Vier Waggons kippten bei der Kollision um. Nach dem Unfall wurde das gefährliche Gas von Spezialkräften der Feuerwehr abgepumpt und teilweise auch abgefackelt.

Reisende müssen sich vorerst weiter auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Zuletzt war die Deutsche Bahn davon ausgegangen, dass es noch bis voraussichtlich Mitte Dezember längere Reisezeiten, Einschränkungen und Umleitungen auf der Ost-West-Route geben könnte. Betroffen sind beispielsweise die ICE-Züge zwischen Berlin und Nordrhein-Westfalen.

(zim/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort